Ein Aztekenofen ist die eine etwas andere Feuerstelle für Garten und Balkon. Wir klären auf, was hinter dem besonderen Mexiko Ofen steckt, ob sich Ton oder Guss als Material besser eignet und wie Sie den mexikanischen Terrassenofen richtig nutzen können.

Ein Aztekenofen: Was ist denn das?

Ein Aztekenofen ist eine traditionelle Feuerstelle aus Mexiko. Seine Form besticht vor allem durch die bauchige Form, mit ovaler Öffnung zum Feuerholz Nachlegen und einem kurzen Kaminabzug. Der Standfuß besteht meist aus Metall, in den der Terrakotta Ofen eingebettet wird, um einen sicheren Stand zu haben.

Unser Tipp: Es gibt ihn in verschiedenen Farben und Varianten: von ganz schlicht in Terrakotta-Farbe über hübsche Glasuren bis hin zu aufwändig verzierten Ornamenten. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Seinen Namen hat der mexikanische Terrassenofen der Legende nach von den Ureinwohnern Mexikos und wird auch heute noch oft und gerne im Land genutzt. Vor einigen Jahren kam der Trend des Aztekenofens nach Europa und erfreut sich seitdem – neben anderen Feuerstellen im Garten – unter Gartenfreunden einer immer größer werdenden Beliebtheit.

Ein Beitrag geteilt von jupp (@jagjup) am

Aztekenofen: Ton oder Guss?

Die ersten Aztekenöfen wurden aus Ton, bzw. aus Terracotta, hergestellt und auch heute findet man noch viele dieser mexikanischen Öfen. Doch was ist nun besser: Ein Aztekenofen aus Ton oder Guss?

Für einen Aztekenofen aus Ton bzw. Terracotta spricht die orange-aussehende Farbe, die einen mediterran, ansprechenden Wohlfühlfaktor hervorruft.

Mittlerweile ist man dazu übergangen Aztekenöfen aus Guss herzustellen. Denn dieses Material hält höheren Temperatur-Belastungen stand und damit verlängert sich auch die Lebensdauer des Ofens insgesamt.

Ein Beitrag geteilt von Nina (@neunina) am

Wie funktioniert ein Aztekenofen?

Der Aztekenofen kann das ganze Jahr über als Wärme- und Grillofen genutzt werden. Über die ovale Öffnung kann er leicht mit Feuerholz versorgt werden und der Rauch wird über den kurzen Kamin nach oben abgeführt – so müssen Gartenliebhaber keinen Rauch im Gesicht oder in den Augen fürchten.

Doch so einfach, wie die Handhabung eines Aztekenofens aus Terrakotta scheint, ist es dann doch nicht. Die folgenden Regeln sollten Sie unbedingt beachten, damit Sie lange Freude an Ihrem Aztekenofen haben.

  • Heizen Sie den Aztekenofen langsam und gleichmäßig auf. Eine unkontrolliert starke Befeuerung sollten Sie unbedingt vermeiden, da Terrakotta sonst Risse bekommen und schlimmstenfalls auseinanderbrechen kann. Erst wenn der Mexiko Ofen so heiß ist, dass Sie ihn nicht mehr mit den Fingern berühren können, sollten Sie Ihnen voll beheizen.
  • Die Befeuerung des Aztekenofens sollte mit normalen Brennholz erfolgen. Nicht alle Terrakotta-Öfen sind auf eine Befeuerung mit Grillkohle ausgestattet, da diese eine größere Hitze verursacht und so auch die gleichen Probleme auftreten können wie beim unkontrolliert starken Beheizen.
  • Feuern Sie den Aztekenofen niemals an, wenn dieser von Regen oder Tau durchnässt ist. Die Kombination von Nässe und Hitze kann Spannungen hervorrufen, die ebenfalls zu Rissen im Material führen kann. Lagern Sie den mexikanischen Terrassenofen über den Winter im trockenen Wohnhaus oder in der Garage, um ihn zudem vor Frost zu schützen und so Rissen vorzubeugen.
  • Der Aztekenofen aus Terrakotta darf auf keinen Fall mit Wasser gelöscht werden. Durch die extrem schnelle Abkühlung des noch heißen Ofens kann dieser durch die auftretenden Spannungen im Material platzen!

Abgesehen von seiner ursprünglichen Funktion wird der mexikanische Terrassenofen aber auch immer öfter als Dekorationsmittel oder Bepflanzungsgegenstand genutzt.

Schauen Sie sich zur Inspiration doch unser Pinterest-Board zu Outdoor Kaminofen an.

Grillen im Aztekenofen: Ist das möglich?

Möchten Sie Ihren Aztekenofen nicht nur als Wärmespender, sondern auch als Grillmöglichkeit nutzen, sollten Sie auf einen Mexiko Ofen setzen, der speziell für die Glut von Grillkohle ausgelastet ist. Oftmals haben diese Grillöfen auch bereits ein Grillrost integriert, dass man in den Ofen hängt. Durch den oberen Teil des Aztekenofens, der sich leicht abnehmen lässt, verwandelt sich der Aztekenofen dann zum perfekten Grill.

Aztekenofen: Im Garten erlaubt? Auf dem Balkon erlaubt?

Ein Aztekenofen aus Ton oder Guss ist genehmigungsfrei.

Bei Zweifeln sollten Sie sich am besten bei den zuständigen Ämtern Ihrer Gemeinde informieren, zum Beispiel dem Ordnungsamt. In Kleingartenanlagen gilt zudem die Hausordnung der Anlage.

Wer keinen Garten sein Eigen nennt, muss auf eine Feuerstelle aber trotzdem nicht verzichten. Denn Sie können einen Aztekenofen auch auf der Terrasse bzw. dem Balkon aufstellen. Sie sollten nur auf einen ausreichenden Sicherungsabstand achten, denn die Funken können ansonsten ordentlich Schaden anrichten.

Unser Tipp: Im Übrigen gibt es auch mexikanische Öfen, die speziell für die Nutzung innerhalb der Wohnung konzipiert wurden. Ist also im Raum ein entsprechend passender Kaminofen Anschluss am Kamin vorhanden, steht einer Nutzung von diesem indoor Aztekenofen nichts im Wege.

Feuerschale auf Kies

Alternative: Feuerkorb und Feuerschale

Ein Aztekenofen ist doch nichts für Sie, aber Sie möchten auf eine Wärmequelle im Garten nicht verzichten? Dann könnten eine Feuerschale oder ein Feuerkorb das richtige für Sie sein.

Dabei handelt es sich um ein mobiles Lagerfeuer, da beide aufgrund ihrer Größe und Gewicht oftmals problemlos von einer Stelle zur nächsten transportiert werden können. Dennoch unterscheiden sich die beiden Varianten auch deutlich voneinander.

Wenn Sie mehr zum Thema erfahren wollen, lesen Sie unseren Beitrag zu Feuerschale oder Feuerkorb: Was ist besser?

Sie suchen noch mehr Inspiration zum Thema? Auf unserem Pinterest-Kanal haben wir viele schöne Boards zum Thema Haus und Garten für Sie zusammengestellt.

Folgen Sie uns auch gern auf FacebookInstagram und Twitter, damit Sie keinen unserer neuen GartenHaus-Artikel mehr verpassen.

***

Artikelbild: ©iStock/MarkPiovesan
Beitragsbild: ©iStock/martinwimmer