Wer lange etwas von seinem Gartenhaus haben möchte, sollte es auf den Winter vorbereiten. Mit ein paar einfachen Tipps und Tricks können Sie Ihre Gartenlaube clever vor Frost, Schnee und Kälte schützen und Sie sogar im tiefsten Winter nutzen. Genauso wie unsere Kunden, die uns tolle Bilder von ihren Gartenhäusern im Winterwunderland geschickt haben.

Clockhouse Gartenhaus im Schnee

Das Clockhaus trotzt auch schweren Schneemassen.

Das Gartenhaus winterfest machen

Auf Schäden kontrollieren

Bevor es anfängt zu schneien und das Gartenhaus dem Frost ausgesetzt ist, müssen Sie die Laube auf Schäden untersuchen. Überprüfen Sie Türen, Fenster und Wände auf mögliche Risse, denn selbst kleinste Stellen können die kalte Winterluft herein lassen und winzige Rissen können durch den Frost schnell zu ausgewachsenen Löchern werden. Schauen Sie sich auch die Dachpappe etwas genauer an. Ist sie eingerissen oder defekt? Wenn ja, dann bitte erneuern. Um die Außenwände des Gartenhauses vor dem rauen Winter zu schützen, eignet sich eine Holzlasur, die das Eindringen von Feuchtigkeit verhindert.

Das Wasser abstellen

Falls Ihr Gartenhaus einen Wasseranschluss besitzt, ist es besonders wichtig, dass Sie rechtzeitig bevor der erste Frost einsetzt, das Wasser abstellen. Schalten Sie dazu den Wasseranschluss ab und öffnen Sie danach alle Wasserhähne, damit das Restwasser herauslaufen kann. So verhindern Sie, dass die Wasserleitungen durch den Frost einfrieren oder platzen.
Bonustipp: Regentonnen, die eventuell neben dem Häuschen stehen, auch entleeren, da das Wasser gefrieren kann und so die Regentonne zum Platzen bringen kann.

Gut isolieren

Unsere Gartenhäuser bestehen aus robustem Massivholz, was ihnen besonders im Winter einen Vorteil verschafft. Denn je fester das Holz, wie zum Beispiel das der Fichte, desto besser hält es Frost und Schnee stand. Jedoch ist es ratsam, das Gartenhaus trotzdem noch zu isolieren. Das gilt besonders für größere Blockhäuser, die gerne als Freizeit- oder Wochenendhaus genutzt werden und das auch im Winter, wie es die Bilder unserer Kunden zeigen:

Gartenhaus im Winter

Winter Blockhütte

Gartenhaus im Schnee bei Sonnenschein

Beleuchtetes Gartenhaus im Schnee

Damit es auch im Winter schön mollig warm in der Blockhütte bleibt, müssen Fenster, Türen, Wände und für eine komplette Wärmedämmung auch der Boden ausreichend isoliert werden. Das geht sehr gut mit Holzwolle, Hanffasern oder Mineralwolle. Die Mineral- bzw. Steinwolle eignet sich deshalb zur Dämmung des Gartenhauses, da sie feuerfest ist und besonders gut mit Holz verwendet werden kann. Holzwolle, Hanffasern und Mineralwolle sind darüber hinaus aufgrund ihrer natürlichen Beschaffenheit für eine nachhaltige und ökologisch wertvolle Dämmung geeignet. Für die Dämmung der Wände können aber auch Styroporplatten verwendet werden. Mehr zur Isolierung des Gartenhauses erfahren Sie auch hier.
Gartenhäuser, die auch im Winter weiterhin nur als Abstellraum genutzt werden, müssen nicht unbedingt isoliert werden. Jedoch bietet sich hier das Aufstellen eines Luftentfeuchters an, der Flüssigkeit absorbiert und so vor Schimmelbefall schützt. Das ist besonders wichtig, wenn in der Laube Polstermöbel lagern.

Gartenhaus im Winter heizen

Für alle, die entweder ein paar Nächte in der winterlichen Blockhütte verbringen wollen (was wir übrigens sehr empfehlen, denn es gibt kaum ein schöneres Gefühl als inmitten von Schnee in der gemütlichen Blockhütte zu verweilen) oder den einen oder anderen Nachmittag beim Kaffeeklatsch im Gartenpavillon genießen möchten, ist eine Heizung unerlässlich. Denn es wäre doch Schade, wenn Sie nicht auch im Winter zum Beispiel dieses traumhafte Gartenhäuschen nutzen könnten:

Gartenhaus mit Fenstern im Winter

Mit einer Heizung bleibt der Pavillon auch im Winter kuschelig warm.

Für eine relativ konstante Raumtemperatur sorgt eine einfache Elektroheizung, die auch sehr gut eingesetzt werden kann, wenn in den Gartenlauben empfindliche Pflanzen überwintern. Ein Kamin eignet sich dagegen nur für größere Blockhäuser und bedarf auch eines Schornsteins. Vor dem Bau sollten Sie jedoch immer in die jeweilige Bauverordnung Ihres Bundelandes schauen.

Lüften ist wichtig

Damit sich im Gartenhaus kein Schimmel bildet, ist es wichtig zu lüften. Schauen Sie deshalb regelmäßig in Ihrem Gartenpavillon vorbei und reißen Sie für kurze Zeit die Fenster auf. 10 Minuten durchlüften reicht dabei schon aus. Überprüfen Sie in der Zwischenzeit auch, ob Fenster, Wände und Co. dicht sind.

Schnee auf dem Dach

Wenn der Schnee fällt, bleibt er auch liegen und das besonders gerne auf dem Dach des Gartenhauses, wie diese Bilder von unseren Gartenhäusern im Schnee eindrucksvoll beweisen:

Gartenhaus mit Schnee auf dem Dach

Gartenhaus Schneelast

Die Schneelast kann jedoch das Dach des Gartenhauses sehr stark belasten und im schlimmsten Fall zum Einsturz führen. Deshalb ist es ratsam, wenn Sie sich regelmäßig den Schneeschieber schnappen und das Dach von der weißen Pracht befreien. So verhindern Sie auch, dass zu viel Feuchtigkeit durch das Dach eindringt.

Wenn Sie unsere Tipps für das Gartenhaus im Winter beachten und einhalten, ist Ihre Gartenlaube definitiv winterfest und übersteht auch Frost, Schnee und Kälte ohne Probleme. Dabei sieht sie dann bestimmt genauso wunderbar winterlich aus, wie diese Gartenhäuser im Schneegestöber:

Gartenhaus im Winter bei Sonne

Eingeschneites Gartenhaus

Gartenhaus in der Schneelandschaft

Und mit der richtigen Beleuchtung wird es sogar noch winterlicher:

Eingeschneites beleuchtetes Gartenhaus

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg dabei, Ihr Gartenhaus winterfest zu machen, und einen schönen Winter!

Bilder: © gartenhaus-gmbh.de