Was ist ein Saunaaufguss? Welche Saunaaufguss Rezepte gibt es und wie kann man einen Saunaaufguss selber machen? Zitrone, Orange, Rosmarin, Vanille, Tee – aus welchen Zutaten wird ein Saunaaufguss gemacht? Was muss man beim Sauna Aufguss herstellen beachten? Wir beantworten diese und andere Fragen rund ums Saunaaufguss selber machen. Anleitung und Rezepte gibt’s selbstverständlich dazu! Viel Erfolg beim Nachmachen!

Drei Fakten, die Sie zum richtigen Saunaaufguss wissen sollten

  1. Der richtige Saunaaufguss ist ein Meisterwerk. Er ist das Highlight Ihres Saunabesuches, vorausgesetzt, er ist richtig gemacht. Denn dann betört der Saunaaufguss mit seinem Duft Ihre Sinne und macht die Atemwege frei. So können Sie tief durchatmen – und mit jedem Atemzug in der entspannen.
  2. Der richtige Saunaaufguss ist das Werk eines Meisters seiner Kunst. Und der wird sogar ermittelt: Seit einigen Jahren finden in Deutschland nationale Aufguss-Meisterschaften statt, deren Sieger sich für die Aufguss-Weltmeisterschaft qualifizieren.
  3. Der richtige Saunaaufguss ist nicht so einfach zu finden: Denn Saunaaufgüsse gibt’s inzwischen in großer Zahl und Vielfalt zu kaufen – online wie offline. Für Durchblick in dem nahezu unübersichtlichen Angebot will der Deutsche Sauna-Bund e. V. mit seinem Qualitätszeichen für Saunaaufgüsse „Geprüfte Qualität – Deutscher Sauna-Bund“ sorgen. Das Gütezeichen bekommen nur Saunaaufgüsse, die von einem unabhängigen Institut geprüft wurden und folgende Anforderungen erfüllen:
  • Natürlichkeit der Inhaltsstoffe
  • geprüfte Qualität
  • vollständige Inhaltsangaben
  • sichere Verpackung
  • exakte Dosierhilfen
  • klare Aufbrauchempfehlungen

Saunaaufguss selber machen: 10 Grundsätze zur richtigen Durchführung

Der Deutsche Saunabund e.V. hat 10 Grundsätze aufgestellt, die Ihnen helfen sollen, den Saunaaufguss richtig durchzuführen:

Unser Tipp: Sorgen Sie vor jedem Saunagang für frische Luft in der Saunakabine.

Damit Ihnen der Saunaaufguss gelingt, brauchen Sie einen Holzkübel, am besten ein Modell mit einem dichten Kunststoffeinsatz, eine Holzkelle und ein Frotteetuch zum Wedeln (sogenanntes Wedeltuch).

Weil der Saunaaufguss wie ein extra Hitzereiz wirkt, sollten Sie ihn stets zum Ende Ihres geplanten Aufenthaltes in der Saunakabine durchführen.

  1. Wer es in der Sauna besonders heiß mag, setzt sich auf die oberste Saunabank, auf den unteren Bänken wirkt der Hitzereiz weniger stark.
  2. Für den richtigen Saunaaufguss nutzen Sie klares, lauwarmes Wasser. Darin verteilen sich die zugegebenen Duftstoffe erfahrungsgemäß besonders gleichmäßig.
  3. Wie viel Wasser Sie für den richtigen Saunaaufguss verwenden, das hängt davon ab, wie groß die Saunakabine ist. Der Deutsche Sauna-Bund empfiehlt 20 bis 30 Gramm Wasser (entspricht 20 bis 30 Milliliter) pro Kubikmeter Rauminhalt.
  4. Halten Sie sich beim Zugeben der Saunaaufgussmittel in das Aufgusswasser unbedingt an die Dosis, die der Hersteller empfiehlt.
  5. Achten Sie auf die unterschiedlichen Wirkversprechen für die Saunaaufgussmittel: Frische Zitrus-Düfte wirken eher anregend, blumig-holzige dagegen eher ausgleichend und harmonisierend.
  6. Verteilen Sie das Aufgusswasser mit der Holzkelle vorsichtig auf die heißen Ofensteine. Damit Sie sich dabei nicht am aufsteigenden Wasserdampf die Hände verbrühen, sollten Sie stets von hinten nach vorne gießen.
  7. Der Wasserdampf, der beim Aufgießen aufsteigt, verteilt sich am stärksten oben in der Saunakabine. Um ihn gleichmäßig zu verteilen, wedeln sie mit dem Frotteetuch, das Sie zu einem Schlauch gerollt haben und zwei, drei Mal herumwirbeln. Der daraus resultierende Luftzug wirkt seinerseits als extra Hitzereiz.
  8. Wird es Ihnen beim Aufguss zu heiß, sollten Sie die Saunakabine unbedingt verlassen.

Sauna Aufguss Kelle

Saunaaufgussmittel und Saunaaufguss selber machen

Die meisten Saunaaufgüsse werden mit ätherischen Ölen angemischt. Die gibt es heute in jeder gut sortierten Drogerie zu kaufen. Achten Sie darauf, dass Sie nur 100 Prozent naturreine ätherische Öle kaufen.

Unser Tipp: Geben Sie niemals ein ätherisches Öl direkt auf die heißen Saunasteine. Das Öl würde günstigenfalls sofort verdunsten, ohne dass es seine Wirkung entfalten könnte. Schlimmstenfalls würde es sich an den Saunasteinen entzünden und Sie hätten ein offenes Feuer in der Saunakabine, das außer Kontrolle geraten könnte.
Im Sauna-Fachhandel und auch in der Apotheke bekommen Sie neben den gebrauchsfertigen Aufguss-Ölen auch Rohstoffe zum Saunaaufguss selber machen, beispielsweise getrocknete Zweige der Finnischen Birke (Fragen Sie nach Birkentrieben oder Birkenquast!). Die müssen Sie zunächst in reichlich Wasser „baden“, um das so aromatisierte Wasser anschließend abzuseihen und als Saunaaufguss verwenden zu können.

Wer die handelsüblichen Saunaaufgussmittel beziehungsweise Rohstoffe nicht kaufen möchte, kann selbstverständlich auch selbst losziehen und im Handel, im Wald und auf der Wiese Blüten, Blätter, Zweige, Früchte und Wurzeln dafür sammeln.

Besonders beliebt sind diese Saunaaufgussmittel:

  • Thymian, Rosmarin, Bergamotte, Grapefruit, Ylang Ylang – sollen die Laune heben und belebend wirken
  • Pfefferminze, Minze – sollen den Kreislauf und damit Stoffwechsel anregen und beleben sowie die Atemwege befreien
  • Kamille – soll Entzündungen hemmen und sich positiv aufs Hautbild auswirken
  • Melisse, Lavendel, Rose, Vanille, Weihrauch, Sandelholz – sollen entspannen
  • Eukalyptus, Latschenkiefer, Myrte – sollen Schleim lösen und so für freie Atemwege sorgen
  • Zitrusfrüchte (Zitrone, Orange, Limette, Mandarine) – sollen belebend und erfrischen wirken

Übergießen Sie die frischen oder getrockneten Pflanzenteile (auch Tees sind übrigens geeignet) mit heißem Wasser und lassen Sie das Ganze für mehrere Stunden ziehen. Der so entstehende Pflanzensud kann nach dem Abseihen direkt als Saunaaufguss dienen.

Unser Tipp: Welche Pflanzenteile Sie auch immer gesammelt haben – achten Sie beim Saunaaufguss herstellen unbedingt darauf, dass die Pflanzen ungespritzt sind. Andernfalls würden sich die gespritzten Pflanzenschutzmittel im Aufgusswasser lösen, mit diesem in der Saunakabine verdampfen und von Ihnen eingeatmet werden. Reizungen der Schleimhäute und/oder allergische Reaktionen sind dabei nicht ausgeschlossen.

Aufguss-Kübel und Sauna-Zubehör-Set

Ein Aufguss-Kübel oder gleich das komplette Set – für den Aufguss sind zumindest ein Eimer und eine Kelle notwendig!

Die besten Rezepte für Saunaaufguss zum Selbermachen

Wir stellen Ihnen hier unsere drei Lieblingsrezepte fürs Saunaaufguss selber machen vor:

Saunaaufguss zum Entspannen von Körper, Geist und Seele

4 Tropfen Lavendelöl plus 4 Tropfen Kamillenöl mischen Sie mit einem Liter Aufgusswasser. Dazu passen Orange und Mandarine oder alternativ Honig.

Belebender Saunaaufguss zum Selbermachen

Geben Sie 100 Milliliter Zitronensaft, 1 Tasse Ingwertee und 2 Tropfen Pfefferminzöl in das Aufgusswasser.

Selbst gemachter Saunaaufguss für freie Atemwege

Geben Sie je 3 Milliliter Latschenkiefernöl und Rosmarinöl, je 2 Milliliter Eukalyptusöl und Fichtennadelöl – und wenn Sie’s gut vertragen gerne auch 2 Milliliter Pfefferminz-Öl – ins Aufgusswasser und atmen Sie den würzigen Dampf tief ein.

Die Rezepte für den Saunaaufguss haben Sie damit. Ebenso die wichtigsten Grundsätze und eine Anleitung zum Saunaaufguss selber machen. Fehlt nur noch die Sauna …

Innensauna, Gartensauna, Fasssauna Collage

In unserem Onlineshop finden Sie Saunen in großer Auswahl:
Innensaunen,
Gartensaunen
– und Fasssaunen .

Schauen Sie mal rein! Noch mehr Inspiration finden Sie auf unserem Pinterest-Kanal. Dort haben wir Ihnen viele schöne Boards rund um Haus und Garten zusammengestellt.

Folgen Sie uns auch gern auf Facebook, Instagram und Twitter, damit Sie keinen unserer neuen Artikel mehr verpassen.

***
Titelbild: ©iStock/bernardbodo
Artikelbilder: ©iStock/MilanMarkovic; ©GartenHaus GmbH; © (Collage) GartenHaus GmbH