Ein attraktiver Ziergiebel, der Platz genug für eine große Uhr bietet, ist das kennzeichnende Element der Gartenhäuser im Clockhouse-Design.  Da die Bauweise aus England stammt, sind sie auch als „Englische Gartenhäuser“ bzw. als solche „im englischen Stil“ bekannt. Hierzulande findet diese Form immer mehr Liebhaber, darunter auch Familie Brömmel, deren Gartenhaus-Aufbau in Eigenarbeit wir hier zeigen wollen.

Das Modell Clockhouse-44 Royal ISO bietet auf einem Grundriss von Grundfläche von 4,20 x 3,20 ca. 12 Quadratmeter Nutzfläche. Mit seinen 44mm dicken Wänden und der Isolierverglasung kann es auch im Frühjahr und Herbst für Übernachtungen genutzt werden, wenn man das will. Auch als Winterquartier für Kübelpflanzen ist es geeignet, wenn man einen elektrischen Frostwächter installiert. Eine schöne Leimholz-Doppeltür und vier große, ausstellbare Fenster mit dem typischen Sprossen-Design geben dem Clockhaus sein besonderes „Gesicht“.

Gartenhaus der Gartenhaus-GmbH

Vom Vorstrich bis zur letzten Schraube selbst aufgebaut

Familie Brömmel kam übers Internet auf die Clockhäuser der Gartenhaus GmbH. Wir haben nachgefragt, warum die Wahl genau auf dieses Modell fiel:

Frau Brömmel: „Wir wollten kein typisches Gartenhaus. Uns gefielen besonders die vielen Fenster, dadurch ist es innen sehr schön hell.“

Gartenhaus GmbH: Haben Sie alles selber auf- und ausgebaut? Wie lange hat es gedauert? Ist es gut gelaufen?

Frau Brömmel: „Vom Vorstrich bis zur letzten Schraube haben wir alles selber gemacht. Natürlich gab es Situationen wo es mal nicht so lief, aber da mein Mann handwerklich sehr begabt ist, haben wir alles gut bewältigt. Alles in allem sollte man sich schon zwei bis drei Wochen Zeit nehmen. Der Grundaufbau geht recht schnell, aber bis es ganz fertig ist gibt es viele Sachen wie z.b.das Dach, die doch recht viel Zeit in Anspruch nehmen. Uns hat es viel Spaß gemacht, allerdings hatten wir gute Unterstützung durch unsere Tochter und meinen Bruder. Sonst hätte es sicher länger gedauert.“

Das Clockhouse wurde von Familie Brömmel im Rahmen einer Garten-Neugestaltung erbaut, die sich noch bis ins nächste Frühjahr hinziehen wird. Genutzt wird es zeitweise als Abstellraum, vor allem aber zum gemütlichen Sitzen und Entspannen.

Bilder vom Aufbau des neuen Gartenhauses

Familie Brömmel hat uns einige Fotos vom Aufbau des Clockhouses überlassen, für die wir uns herzlich bedanken.

Bild 1 zeigt die tragenden kesseldruckimprägnierte Fundamenthölzer, die auf dem fertig gestellten Fundament in Position gelegt wurden:

Aufbau Clockhouse Fundament

Bild 2 zeigt die ersten Blockbohlen mit winddichtem Eckversatz, passgenau zusammen gesteckt, auf denen die Wände des Gartenhauses in die Höhe wachsen werden:
Clockhaus Aufbau

Bild 3: Etwa ein Drittel der Wandhöhe ist geschafft.

Clockhaus Aufbau

Bild 4: Das Clockhouse nimmt Gestalt an, die Rahmen für Türen und Fenster sind bereits integriert.

Clockhouse-Aufbau


Bild 5:
Das Dach ist errichtet, nun fehlt noch der richtige Anstrich des Gartenhauses. Familie Brömmel hat sich für ein sympathisches Schwedenrot entschieden:

Gartenhaus-Aufbau: Anstrich

Bild 6: Die Dachpappe wird aufgebracht:

Clockhouse im Aufbau

Bild 7: Zusätzlich verschönern schwarze Dachschindeln das Dach, die sehr schön mit dem Schwedenrot und den weiß abgesetzten Tür- und Fensterrahmen harmonieren.

Clockhaus-Aufbau: Dachschindeln

Bild 8: Auch der charakteristische Giebel des Clockhouses bekommt seine weiß gestrichene Einfassung:

Clockhaus-Giebel

Bild 9: Das fertige Clockhouse fügt sich wunderbar in den neu gestalteten Garten. Seine Farben korrespondieren mit dem ähnlich gestrichenen Geräteschuppen auf der gegenüber liegenden Seite des Gartens.

Clockhaus

Wir wünschen Familie Brömmel viel Freude mit dem neuen Gartenhaus im Clockhouse-Stil!

Sie suchen zusätzliche Inspiration rund um Gartenhäuser? Schauen Sie doch einmal auf unserem Pinterest-Board zu Die besten Kundenprojekte vorbei. Dort haben wir zusätzlich eine Vielzahl an schönen Boards zum Thema Haus, Garten und Gartenhaus für Sie zusammengestellt.

Folgen Sie uns auch gern auf Facebook, Instagram und Twitter, damit Sie keinen unserer neuen GartenHaus-Magazinartikel mehr verpassen.

Kundenprojekte