Wie entsteht ein Gartenhaus? Meist denkt man bei dieser Frage an den Aufbau im heimischen Garten. Doch bevor so ein Gartenhaus als kompletter Bausatz geliefert wird, sind viele Schritte erforderlich, um aus dem natürlichen Rohstoff Holz das aufbaubereite Gartenhaus zu fertigen. Diese Schritte wollen wir Ihnen heute einmal zeigen. Los gehts:

1. Vom Wald ins Sägewerk

Am Anfang steht der Wald: Das Holz, das wir für unsere Gartenhäuser verwenden, stammt ausschließlich aus nachhaltig bewirtschafteten Waldgebieten im hohen Norden Europas.

Am Anfang steht der Wald

Das Klima ist dort insgesamt kühler, die Winter sind richtig kalt. In dieser Kälte wachsen die Bäume langsamer, was eine bessere Holzqualität ergibt im Vergleich zum schneller wachsendem Holz aus wärmeren Breiten. Das hochwertige nordische Fichtenholz, das wir für unsere Produkte ausschließlich einsetzen, wird auch im Saunabau viel verwendet. Es ist mechanisch stabil, sehr gut zu verarbeiten und länger haltbar als gewöhnliches Fichtenholz – genau das Richtige für langlebige Gartenhäuser.

Die Rodung des Holzes wird mit hochmodernen Maschinen und Fahrzeugen durchgeführt:

Rodung des Holzes

Grob entrindet werden die gerodeten Baumstämme am Straßenrand gestapelt und warten auf den Abtransport.

Baumstämme gestapelt

Mit Spezialkränen werden sie dann auf speziell für den Holztransport konzipierte LKWs verladen.

Baumstämme werden verladen

Holztransporte sind immer Schwertransporte, da Holz ein hohes spezifisches Gewicht hat. Die Spezial-LKWs müssen im Stande sein, das hohe Gewicht auch sicher über Steigungen zu transportieren.

Holztransport mit Spezial-LKW

Schließlich erreichen die Baumstämme das Sägewerk, das am Wasser gelegen ist, damit die Stämme auch auf dem Wasserweg angeliefert werden können. Das Luftbild zeigt die gesamte Anlage mit ihren Verkehrsanbindungen:

Luftbild Sägewerk

2. Ankunft und Bearbeitung des Holzes im Sägewerk

Nach der Ankunft werden die Baumstämme abgeladen und zunächst nach Größe sortiert:

Baumstämme werden nach Größe sortiert

Die Baumstämme werden sortiert

Ziel der weiteren Verarbeitung ist es, möglichst viele Bretter und Bohlen aus einem Baumstamm zu gewinnen und dabei den Verschnitt minimal zu halten. Dafür wird der Stamm in unterschiedliche Querschnitte aufgeteilt. In seiner Mitte befindet sich das Kernholz, am Rand das sogenannte Splintholz. Hier eine mögliche Aufteilung in schematisierter Ansicht:

Zuschnitt eines Baumstamms, schematisierte Ansicht

Zunächst werden die Stämme mit einer Art Bandsäge aufgetrennt:

Zuschnitt von Baumstämmen

Die gewünschten Querschnitte werden grob zugeschnitten:

Zuschnitt der Baumstämme

Es folgen weitere, feinere Zuschnitte, bis am Ende die „Brettware“ sortiert aufgestapelt wird und so auf die Trocknung wartet.

Brettware, gestapelt

Die Trocknung des Holzes wird unter genau kontrollierten Bedingungen in einer Trockenkammer durchgeführt. Nurmehr Brennholz wird noch gelegentlich in freier Luft getrocknet. Ziel des kontrollierten Trocknungsverfahrens ist die Erreichung der Verwendungsfeuchte des Holzes. Das Holz für unsere Gartenhäuser wird auf 18% plus/minus 2% herunter getrocknet. Zum Vergleich: Waldfrisches Holz enthält rund 40 % Wasser. Trocknungsschäden wie Reißen, Verschalen, Verwerfen des Holzes können nur durch kontrollierte technische Trocknung vermieden werden.

Trockenkammer

Ist das Holz getrocknet, ist die Arbeit des Sägewerks beendet. Die Brettware wird in unsere hochmodernen Produktionsstätten gebracht.

3. Das Holz wird zum Gartenhaus-Bausatz

Damit die Hölzer zu passgenauen Bauteilen für einen Gartenhaus-Bausatz werden können, braucht es zunächst aufwändige Vorarbeit am Computer. Mit speziellen AutoCad-Programmen wird das Haus entworfen und bis ins kleinste Detail geplant.

CAD_Projection-3Dgartenhaus

Das CAD-Programm erstellt für jedes Gartenhaus eine Stückliste mit genauen Angaben für die Produktion. Dieses Programm gibt den Maschinen – z.B. Hobel, Fräse oder Säge – genaue Anweisungen, so dass Fehler kaum mehr möglich sind.

CAD_Projection-gartenhaus

Zurück in die physische Welt: Im Werk angekommen, werden die gelieferten Bretter unterschiedlicher Größe und Dicke auf hochmodernen, per Cad-Programm von Computern gesteuerten Maschinen zu den einzelnen Bauteilen eines Gartenhauses weiterverarbeitet.

Zuschnitt der Hölzer

Einzelne Bauteile sind z.B. Blockbohlen. Verbindungen wie Nut und Feder werden angefräßt.

An der Hobelmaschine

Hier die Ausfräsung der Zapfen einer Blockbohle:

Zapfen-Fräsung

Die Bohlen werden auf die richtige Länge zugeschnitten:

Zuschnitt auf Länge

…und im Anschluss sorgfältig gestapelt, damit sie sich nicht verziehen.

Blockbohlen, gestapelt

Und so sehen die fertig bearbeiteten Blockbohlen aus:

Blockbohlen mit Nut und Feder

Und hier sieht man fertig gefräste Blockbohlen mit winddichtem Eckversatz:

Blockbohlen mit winddichtem Eckversatz

Es gehört allerdings mehr zu einem Gartenhaus als nur die Hölzer. Ein kompletter Bausatz liefert ja nicht nur die Materialien zur weiteren Verarbeitung durch die Kunden! Türen und Fenster werden schon im Werk per Hand fertig zusammen gebaut:

Türenbau per Hand

Auch Türbeschläge, Schlösser, Scheiben und Edelstahltürschwelle werden bereits im Werk montiert. Das verbleibende Montagematerial und die Aufbauanleitung für die Errichtung des Gartenhauses beim Kunden werden dem jeweiligen Bausatz hinzugefügt.

Türenbau fürs Gartenhaus

Natürlich produziert die Gartenhaus GmbH nicht sämtliche erforderlichen Teile eines Gartenhauses selber. Andere Materialien wie Metallteile und Glas kaufen wir von Fremdlieferanten dazu. Wie zum Beispiel dieses Fensterglas:

Zugeliefertes Materials fürs Gartenhaus

Um die Herstellungszeit zu verkürzen produzieren wir Türen und Fenster auch oft auf Vorrat. So können wir die kurzen Lieferzeiten anbieten, die bei jedem Gartenhaus im Shop angegeben sind.

Türen und Fenster auf Vorrat produziert

4. Nach der Fertigung: Verpackung, Kontrolle, Belieferung

Sind alle Teile montiert, ist der Bausatz im Prinzip fertig. Es folgt nun die Endkontrolle, bei der noch einmal die Qualität und Vollzähligkeit aller Teile überprüft wird.

Endkontrolle auf Qualität und Vollzähligkeit

Anschließend geht es an die Verpackung in der Verpackungsstraße. Die Bausätze werden in schützende Folien eingeschlagen.

Verpackung / Folierung

Zuletzt wird das in Folie verpackte Gartenhaus noch korrekt beschriftet – ein wichtiger Schritt für den weiteren Ablauf!

Verpackte Gartenhäuser werden beschriftet

Die fertigen Gartenhäuser-Packs warten auf den Abtransport. 200 bis 300 Häuser lagern ständig in unserer Produktionsstätte, damit wir schneller reagieren und liefern können, wenn eine Bestellung eingeht.

lagernde Gartenhäuser

Zu guter Letzt werden die Gartenhäuser wieder auf einen LKW geladen und ins Zentrallager oder direkt zum Kunden geliefert. Lieferung der Gartenhäuser

5. Aufbau am Zielort bei unseren Kunden

Wer ein Gartenhaus bestellt, bekommt es bis zur Bordsteinkante geliefert. Viele Kunden bauen es dann per Do-it-Yourself auf, entlang an der detaillierten Aufbauanleitung, die jedem Bausatz beiliegt. Wir bieten aber auch einen Aufbau- und Montageservice an, der diese Arbeit übernimmt. Und dann ist es fertig, das neue Gartenhaus – und sieht zum Beispiel so aus:

fertiges Gartenhaus

Ist es nicht wunderschön?

Lesen Sie auch die Geschichten vom Aufbau der Gartenhäuser unserer Kunden.

Sie suchen zusätzliche Inspiration rund um Gartenhäuser? Schauen Sie doch auf unserem Pinterest-Kanal vorbei. Dort haben wir eine Vielzahl an schönen Boards zum Thema für Sie zusammengestellt.

Folgen Sie uns auch gern auf Facebook, Instagram und Twitter, damit Sie keinen unserer neuen GartenHaus-Artikel mehr verpassen.