Clockhäuser sind etwas ganz Besonderes: Mit ihrem Ziergiebel und klassischen Kontrastfarben bringen sie eine fröhliche Atmosphäre in jeden Garten. Ihre Höhe ermöglicht kreative Ausbauten, wie man am Clockhouse der Famile von Appen aus Hamburg bewundern kann. Wir zeigen den Aufbau des Clockhouse 44 Royal ISO vom Fundament mit Wärmedämmung bis hin zur schicken Inneneinrichtung.

Aufgebaut in neun Stunden

Gartenhaus Clockhouse-44 Royal ISO_mini Das Modell Clockhouse-44 Royal ISO bietet auf einer Grundfläche von 4,20 x 3,20 ca. zwölf Quadratmeter Nutzfläche. Dank seiner 44 Millimeter starken Wände und der Wärme-haltenden Isolierverglasung kann es auch im Frühjahr und Herbst zum Übernachten genutzt werden. Die schöne Leimholz-Doppeltür und vier große, ausstellbare Fenster geben dem Clockhaus sein besonderes „Gesicht“.

Familie von Appen hat per Internet zur Gartenhaus GmbH gefunden und sich für dieses Modell entschieden. Die Raumhöhe war für diese Wahl ein wichtiges Kriterium. Auf Nachfrage schreibt uns Frau von Appen:

„Das Gartenhaus, von uns liebevoll „Hütte“ genannt, haben wir für unsere Jungs gebaut, beides Teenager, beide 14 Jahre alt. Zum „Chillen“, Freunde treffen und als Übernachtungshütte. Aus diesem Grund haben wir in einer Hälfte der Hütte im oberen Bereich einen Zwischenboden eingezogen, der noch drei weiteren Kindern-/Jugendlichen eine Übernachtungsmöglichkeiten bietet.“

Und ist der Aufbau gut gelaufen? Haben Sie alles selber gemacht oder aufbauen lassen?

„Gemeinsam mit Freunden hat mein Mann die Hütte aufgebaut und alle waren begeistert von der Qualität des Holzes. Nach Auspacken der Lieferung und anschließender Sortierung der verschiedenen Hölzer auf dem Rasen – kann ich nur empfehlen! – gab es kein Halten mehr. Die Einzelnen Teile waren so exakt gesägt, das es keine Probleme gab, diese miteinander zu verbinden. Bereits sechs Stunden später stand die Hütte, noch ohne Dach. Noch einmal drei Stunden später war der Dachstuhl fertig. Wir würden jederzeit wieder ein solches Gartenhaus bei Ihnen bestellen, denn von der Abwicklung bis zur Materiallieferung und der Qualität waren wir rundherum zufrieden und begeistert.“

So etwas zu lesen macht natürlich Freude! Ebenso freuen wir uns über die interessanten Bilder, die wir in Form einer Fotostory vom Aufbau hier veröffenlichen dürfen – zur Inspiration und als Beispiel, das zeigt, wie locker so ein Gartenhausaufbau von statten gehen kann. Los gehts!

Die Vorbereitungen: Ordnung ist das halbe Leben

Wie alle Gartenhäuser der Gartenhaus GmbH wurde auch das Clockhouse 44 in einem einzigen Packstück geliefert und im Eingang zum Grundstück der Familie von Appen abgelegt.  Erstmal ist also Auspacken angesagt:

Clockhouse-Bausatz wird ausgepacktUm beim Aufbau bequemen Zugriff auf alle Teile des Bausatzes zu bekommen, empfiehlt es sich, sie zu sortieren und übersichtlich auf einer größeren Fläche auszulegen. Eine Folie schützt hier das noch unbehandelte Holz von unten:

Bausatz Gartenhaus wird sortiertAuch Fenster und Tür-Elemente werden gestapelt und warten auf ihren Einsatz:

Gartenhaus: Fenster und Türen

Gutes Werkzeug freut sich auf Strom bzw. den geladenen Akku:

Werkzeug für den Gartenhausaufbau

Die Baustelleneinrichtung ist beendet, alles steht zum Einsatz bereit – jetzt kann es losgehen!

Fundament und Bodenaufbau

Für Fundament und Bodenaufbau wird zunächst die Fläche vermessen und akkurat mit Schnüren und Pflöcken abgegrenzt. Als Umrandung der künftigen Bodenplatte kommen graue Randsteine aus dem Baumarkt zum Einsatz. Sie werden in den Boden gesetzt und an der Innenseite mit etwas Beton befestigt, damit die Erde aus den umliegenden Beeten nicht unter das Fundament rieselt.

Fundament

Für den Bodenaufbau hat Familie Appen einigen Aufwand getrieben, denn eine Wärmedämmung soll das Clockhouse, das auch für Übernachtungen genutzt werden soll, vor Fußkälte schützen. Auf dem Foto sieht man ein Punktfundament mit Halterungen, die massive Bodenbalken tragen. Die Balken wurden zunächst mehrfach mit Holzschutz gestrichen.

Fundament und BodenbalkenAn die Tragebalken werden nun Holzleisten geschraubt, die als Halterung für OSB-Platten dienen, die den Raum zwischen den Trägern ausfüllen und nach unten abschließen. (=ohne Bild). So entsteht quasi ein „Bett“ für die Perimeterdämmung.  deren Matten mit der Oberkannte der Träger bündig abschließt. Darüber sorgt eine Dampfbremsfolie dafür, dass keine Feuchtigkeit von oben die Dämmatten erreicht und sich kein Kondenswasser bildet:

Bodenaufbau Gartenhaus

Eine robuste, wasserdichte Plane bildet den Abschluss, die Bodendämmung ist soweit fertig gestellt:

Bodenaufbau GartenhausWegen der aufwändigen Dämm-Konstruktion sind die mitgelieferten Basishölzer des Gartenhaus-Bausatzes nun überflüssig. Die Nut-und-Feder-Bodenbretter werden direkt auf den folien-geschützten Tragebalken angebracht:

Gartenhaus BodenaufbauIm passenden Outfit ans Werk zu gehen, macht gleich doppelten Spass:

Bodenaufbau

Das Clockhouse nimmt Gestalt an

Nun kann es losgehen mit dem eigentlichen Aufbau. Ab und zu in die mitgelieferte Aufbauanleitung zu schauen schützt vor falschen Schritten:

Studium der Aufbauanleitung

Übersicht ist alles: die jeweils als nächstes gebrauchten Blockbohlen werden auf Böcken griffbereit gelagert:

Die Blockbohlen liegen bereit

Hier wachsen bereits die Wände in die Höhe. Mittels der 4-fachen Eckausfräsungen werden die Blockbohlen wind- u. regendicht ineinander gesteckt. Auf jede Holzfeder kommt ein Mittel gegen Pilz. Gelegentlich kommt auch die Wasserwaage zum Einsatz, um zu prüfen, ob auch alles gerade und eben ausgerichet ist:

Wandaufbau ClockhouseTür- und Fensterrahmen werden in die Aussparungen eingesetzt, auch die Türschwelle aus Edelstahl liegt bereits an ihrem Platz:

Clockhouse Rohbau

Vor dem bis aufs Dach fertigen „Rohbau“ liegt schon einer der tragener Dachbalken, die alsbald – leider unbeobachtet von einer Kamera! – ihren Platz in luftiger Höhe finden.

Clockhouse Rohbau

Der Schmuckgiebel wird aufgebaut

Der nächste fotografisch dokumentierte Schritt zeigt den bereits vollendeten Dachaufbau. Die Folie schützt die Dachbretter über Nacht, falls es regnen sollte.

Gartenhaus Dachfolie

Über dem Eingang, den später eine Doppeltür schließen wird, soll der Clock-Häuser typische Ziergiebel montiert werden. Aber wie wird das passen?

clockhouse-ziergiebelaufbau3

Das Aufbau-Team beratschlagt und probiert es einfach mal aus, direkt auf der nur vorläufigen Regenschutzfolie. Hand anlegen macht eben einfach mehr Freude als Pläne studieren… :-)

clockhouse-ziergiebelaufbau2

Während einer verdienten Pause nutzen die engagierten Helfer die Gelegenheit für ein Familienalben-fähiges Foto. Nur der Familienhund, der doch am wenigsten mitgearbeitet hat, mag partout nicht in die Kamera schauen!

das Bauteam macht Pause

Das Clockhouse bekommt Farbe

Der Ziergiebel ist montiert, nun wird es Zeit für die Farbe! Zunächst bekommt das Clockhouse rundum einen weißen Anstrich:

Clockhouse weiss

Anschließend werden die großen Flächen mit dem beliebten „Schwedenrot“ überstrichen. Fenster- und Türrahmen bleiben weiß, was einen fröhlichen Kontrast ergibt.
Clockhaus schwedenrot

Dachdeckung und Regenrinne

Natürlich darf an einem klassischen Clockhouse die Regenrinne nicht fehlen! Die Gartenhaus GmbH liefert Regenrinnen-Sets als optionales Zubehör, wahlweise aus Kunststoff oder aus Metall. Familie von Appen hat sich für eine Variante aus Metall entschieden.

Dachrinne wird angebracht

Wenn für die Arbeiten am Dach ein standfestest Gerüst zur Verfügung steht, geht das „Werkeln“ deutlich bequemer voran. Gedeckt wird zunächst mit Dachpappe, auf die Dachlatten geschraubt werden. Es folgen die Dämmung (ohne Bild) und die schwarze Folie als Dampfsperre.

Gartenhausaufbau Gerüst

So langsam sieht das Clockhouse richtig gut aus, doch fehlt noch die letzte Deckung. Das müssen nicht unbedingt Dachziegel sein…

Trägerleisten für Dachschindeln

…denn moderne Metallmodule in der Optik klassischer Dachpfannen sind leichter zu verlegen, jedoch mindestens so robust wie traditionelle Dachziegel.

Dachschindeln fürs Clockhouse

Die „Dachpfannen“ verleihen dem Clockhouse 44 ISO Royal noch einmal mehr Charakter:

Dachdeckung Gartenhaus

Ein Bullauge – das kreative Tüpfelchen auf dem „I“

Da das Clockhouse stolze 3,40 Meter hoch ist, hat Familie von Appen einen Zwischenboden eingezogen, der einen Teil des Raumes überspannt und als „Schlafboden“ für mehrere Personen genutzt werden kann.
Hier ein Blick in den wunderschön eingerichteten Innenraum;

Clockhouse mit Schlafboden

Zur zusätzlichen Belüftung der oberen Etage wurde noch ein zusätzliches Fenster gebraucht.  Bei Ebay wurde man fündig:  das runde Holzfenster („Bullauge“) lässt sich öffnen und ist nun in die Giebelwand eingebaut:

BullaugenfensterBullauge

Ein perfektes Clockhouse:  von innen, von außen und bei Nacht

Noch einmal der schöne Wohnraum aus einer anderen Perspektive – das Clockhouse verfügt neben der Doppeltür über vier ausstellbare Doppelfenster, die eine gute Aussicht nach draußen ermöglichen. Obwohl durch die Fenster schon viel Licht herein kommt, setzen mehrere Leuchten weitere attraktive Akzente. Schließlich soll das Gartenhaus auch zum Übernachten genutzt werden und modernen Erfordernissen entsprechen. Neben Strom und TV hat es deshalb sogar WLAN!

Clockhouse Einrichtung

Das Clockhouse bei Nacht – ebenfalls gut beleuchtet, so dass kein Übernachtungsgast sich verirren kann:

Clockhouse bei Nacht

In den Garten fügt sich die „Hütte“ als fröhlicher Blickpunkt ins lebendige Grün. Fast sieht es aus, als hätte es immer schon da gestanden!

Clockhouse

Wir bedanken uns bei Familie von Appen für die schönen Fotos und wünschen viele Jahre Freude mit dem neuen Clockhouse!

Sie suchen zusätzliche Inspiration rund um Gartenhäuser? Schauen Sie doch einmal auf unserem Pinterest-Board zu Die besten Kundenprojekte vorbei. Dort haben wir zusätzlich eine Vielzahl an schönen Boards zum Thema Haus, Garten und Gartenhaus für Sie zusammengestellt.

Folgen Sie uns auch gern auf Facebook, Instagram und Twitter, damit Sie keinen unserer neuen GartenHaus-Magazinartikel mehr verpassen.

Kundenprojekte