Der Gang in die Sauna tut Körper und Geist einfach nur gut. Nach dem Saunagang folgt die obligatorische Abkühlphase – nur so kann sich der wohltuende Effekt einstellen. Damit es dabei nicht immer nur der langweilige Gartenschlauch oder das Kinder-Planschbecken ist, haben wir für Sie kreative Ideen zur Abkühlung gesammelt und die wichtigsten Dos und Don’ts beim Abkühlen zusammengestellt.

Fass-Tauchbecken

Wer bereits unsere Fass-Sauna Tom besitzt oder kennt, der wird sicher auch Gefallen am Fass-Tauchbecken finden. Wie der Name bereits vermuten lässt, ist hier einfach ein Fass zum Tauchbecken zweckentfremdet worden.

Fassbecken

Reinspringen – Abtauchen – Abkühlen.

Fasssauna

Perfekt passend zur Fasssauna.

Wer nicht ganz so viel Platz hat, kann stattdessen auch über eine Fass-Schwalldusche nachdenken. Oder Sie besorgen sich selbst Ihr Wunschfass und kreieren sich Ihr individuelles Fass-Tauchbecken selbst.

Pool-Nudel-Action

Diese kreative Dusch-Idee ist sowohl etwas für Groß als auch Klein. Das Aufbauen und Installieren ist zwar durchaus etwas zeitaufwendig, es lohnt sicher aber garantiert! Dadurch, dass die Nudeln sich flexibel bewegen können, wissen Sie auch nie, wann es Sie mit dem kalten Wasser erwischt.

Pool-Nudel-Sprinkler

Ein Pool-Nudel-Sprinkler für den Garten.

Die ausführliche Anleitung und weitere Bilder finden Sie auf dem Blog momendeavors. Die Seite ist zwar auf Englisch, die vielen Bilder machen es aber sehr einfach, die Anleitung zu verstehen und umzusetzen.

Rohr-Duschen

Diese besonders schönen Exemplare gibt es zwar auch zu kaufen – sie lassen sich aber auch recht gut in eigener Handarbeit erstellen. Im Prinzip brauchen Sie nur zueinanderpassende Rohre in der richtigen Größe und eine Platte für den „Dusch-Boden“.

Rohre finden Sie in jedem Baumarkt. Dort gibt es auch Auslegeplatten für Pools, die sich gut als Boden nutzen lassen. Wer es ganz simpel mag, kann aber auch einfach auf Europaletten zurückgreifen.

Um die Dusche zu installieren, führen Sie einen Gartenschlauch durch das Rohr und schrauben einen Duschkopf mittels Aufsatzadapter aus dem Baummarkt daran. Falls Sie keinen passenden Adapter finden, können Sie auch einfach Ihre Gartenbrause benutzen.

Rohrduschen

Beispiele für schöne Rohrduschen.

Ideen für Kreative:

  • Rohre hinter einer passend zugeschnittene Holzverkleidung verstecken
  • Statt des Duschkopfes ein langes, waagerechtes Rohr mit feinen Löchern versehen und somit eine „Wasserwand“ zum Duschen kreieren
  • Kunstvoll gebogene Rohre sorgen für extravagantes Design

Passend zur selbstgebauten Schwall-Rohr-Dusche passt natürlich am besten eine selbstgebaute Sauna – oder auch umgekehrt. Die Sauna entsteht dabei einfach aus einem 2-Raum-Gartenhaus und ist gar nicht so schwer zu kreieren. Überzeugen Sie sich selbst: Hier geht’s zur Sauna-Eigenbau-Anleitung.

Outdoor-Rohr-Duschen

Verschiedene Outdoor-Rohr-Duschen.

Sprinkler-Action

Auch hier steht wieder eine Pool-Nudel im Mittelpunkt. Dieses Mal aber als kreative Sprinkler-Anlage.

Sie brauchen:

  • Eine Pool-Nudel
  • Klebeband
  • Ein scharfes Messer
  • Ihren Gartenschlauch

So geht’s:

  1. Durchlöchern Sie die Pool-Nudel rundherum mit dem Messer. Je mehr und feinere Löcher, desto besser.
  2. Dichten Sie ein Ende der Nudel mit Klebeband ab, damit später das Wasser auch durch die Löcher austritt und nicht unten herausläuft.
  3. Befestigen Sie nun den Gartenschlauch an der Pool-Nudel. Dafür reicht es, den Schlauch einige Zentimeter weit in die Pool-Nudel zu schieben, damit die Konstruktion funktioniert. Sicherheitshalber können Sie den Schlauch auch nochmal zusätzlich mit Klebeband fixieren.
  4. Hängen Sie die Pool-Nudel entweder auf oder platzieren Sie sie am Boden.
  5. Wasser marsch!

Eine konkrete Anleitung (allerdings in Englisch) finden Sie hier.

Alternativ zur Pool-Nudel können Sie auch einfach auf eine Plastikflasche zurückgreifen.

Eiswürfel-Schubkarre

Eimer mit Eiswürfeln

Eiskalt ankühlen – ideal für den Sommer.

Was bei Partys oft Getränke kühlt, kann auch zur Erfrischung nach der Sauna dienen. Hole Sie einfach Ihre Gartenschubkarre aus dem Gartenhaus und befüllen Sie sie vor dem Saunagang mit jeder Menge Eiswürfel. Die gibt es bereits für wenig Geld in Supermärkten oder Großmarkthallen.

Unser Tipp: Lassen Sie sich einfach nach der Saune von Freunden oder dem Partner auf der Schubkarre quer durch den Garten schieben. Das bringt garantiert den gewünschten Abkühleffekt und macht gleichzeitig jede Menge Spaß.

Upside-Down-Shower

Upside-Down-Shower

Eine Upside-Down-Shower kühlt Sie von unten nach oben ab.

Bei dieser Dusche wird der Gartenschlauch an eine Plattform angeschlossen und das Wasser fließt von unten nach oben – wie bei einem Springbrunnen. Der Anschluss geht schnell und einfach und der Duscheffekt ist besser, als Sie vielleicht auf den ersten Blick vermuten.

Hier gibt es ein Benutzer-Video dazu:

Die wichtigsten Regeln und Fehler beim Abkühlen

Die Reihenfolge

Wer bereits häufiger in der Sauna war oder selber eine Sauna besitzt, wird diese Regeln mit Sicherheit beherrschen. Für Anfänger ist es jedoch essentiell, sich vor dem Saunabad mit den Regeln und dem Ablauf eines Sauna-Gangs bekannt zu machen. Besonders beim Abkühlen kommt es auf die richtige Reihenfolge an:

  1. Nach spätestens 20 Minuten sollten Sie die Sauna verlassen. Beginnen Sie das Abkühlen mit ein paar Atemzügen an der frischen Luft. Das erfrischt die Atemwege und bereitet den Kreislauf auf die absteigende Temperatur vor.
    Das Atem-Kühlen sollte ca. 5 Minuten in Anspruch nehmen, ohne dass Sie dabei zu frieren beginnen.
  2. Danach können Sie das Abkühlen mit kalten Schwallbädern oder einem Gang unter die Schwallbrause fortsetzen. Beginnen Sie dabei immer körperfern an Armen und Beinen und arbeiten Sie sich langsam zum Körperstamm vor. Das ist wichtig für den Kreislauf.
  3. Anschließend bietet sich ein Tauchbad, ein Sprung in den kalten Pool oder die Eis-Schubkarre an.
  4. Zum Schluss sollten Sie sich für 10-15 Minuten hinlegen und die Entspannung genießen.

Insgesamt sollten Sie nicht mehr als drei Sauna-Durchgänge hintereinander machen.

Die häufigsten Fehler, die Sie vermeiden sollten

  1. Durch die Sauna soll sich der Körper entspannen und der Blutkreislauf angeregt werden. Entsprechend sollten Sie nie direkt nach dem Sport oder in Eile in die Sauna gehen.
  2. Durch die Hitze wird Ihr Kreislauf in der Sauna stark beansprucht. Deshalb sollten Sie sich nicht noch zusätzlich aktiv in der Sauna bewegen. Für Anfänger kann bereits sprechen auf Dauer sehr anstrengend sein.
  3. Auch nach der Sauna sollten Sie sich nicht direkt in die nächste Sporteinheit stürzen, sondern ausruhen und entspannen.
  4. Das Abkühlen nach der Sauna ist Pflicht! Sonst tritt kein Entspannungseffekt ein. Außerdem wird damit der Körper auf seine Stammtemperatur zurückgebracht.
  5. Wenn Sie gerade krank sind, sollten Sie einen Saunagang vermeiden, um weder andere Saunagänger anzustecken noch Ihren Kreislauf zu überlasten.

Ein Gang in die Sauna sollte zuvor immer gut durchdacht werden. Nur dann können Sie sich auch ganz entspannt zurücklehnen und das Schwitzen genießen. Schließlich hat Saunieren viele positive Effekte für die Gesundheit.

Damit Sie auch regelmäßig die Vorteile einer Sauna genießen können, finden Sie bei uns schöne Modelle, die sich wunderbar in den Garten integrieren lassen. Wir wünschen viel Spaß beim Entspannen und Abkühlen!

 

Bildquellen:

Bild 1: © istock.com / by_adr

Bild 2: © gartenhaus-gmbh-magazin

Bild 3: © Sara / momendeavors.de

Bild 4: © deavita.com / CC by 2.0

Bild 5: © deavita.com / CC by 2.0

Bilder 6 – 8: © deavita.com / CC by 2.0

Bild 9: © istock.com / newphotoservice

Bild 10: © istock.com / labaraque

Bild 11: © istock.com / VibeImages

Bild 12: © deavita.com / CC by 2.0

 

Video:

© Viteo Shower / outdoorshower.at