Ameisen vertreiben: Terrasse voller Ameisen? So werden Sie sie los!

Sie haben ungebetene Gäste auf Ihrer Terrasse? Machen sich dort Ameisen zu schaffen, die Sie auf tierfreundliche Weise loswerden möchten? Unser Ratgeber liefert Ihnen Hintergrundwissen zu Ameisen sowie 7 praktische Tipps und Tricks zum Ameisen vertreiben.
Bevor wir gleich zur Sache, also zu den natürlichen Methoden zum Ameisen vertreiben kommen, wollen wir Ihnen die kleinen Krabbeltierchen näher vorstellen. Schließlich sollten Sie wissen, mit wem Sie es zu tun haben!

Ameisen kurz vorgestellt

Auf Ihrer Terrasse krabbelt was? Schauen Sie einmal genauer hin! Ameisen sind faszinierende Insekten. Sie haben einen fein gegliederten Körper: Kopf, Rumpf und Hinterleib sind deutlich zu erkennen, ebenso die sechs Beinchen. Diese Merkmale sind bei allen Ameisen gleich, dennoch hat der Mensch bislang schon 13.000 Ameisenarten unterschieden, nur etwa 200 davon leben bei uns in Europa.

  • über 20 Unterarten der Waldameisen, deren Königinnen bis zu 25 Jahre alt werden können,
  • Rote Gartenameisen, die einen Giftstachel haben,
  • und Rossameisen, die mit fast zwei Zentimeter Länge Deutschlands größte Ameisen sind.

Die meisten Ameisen bewohnen einen festen Bau und bilden dort einen Staat mit mehreren Kasten: Arbeiterinnen, Weibchen (Ameisenköniginnen) und Männchen. Der Bau (das Nest) ist Großteils unterirdisch, in abgestorbenem Holz oder als der berühmte Ameisenhaufen (Hügelnest) zu finden.

Sind Ameisen nützlich oder schädlich?

Ameisen gelten im Allgemeinen als besonders nützlich für die Natur. Die kleinen Krabbler lockern nämlich durch Ihre Tunnelsysteme den Boden auf und erleichtern Bäumen und Pflanzen somit das Wurzeln. Aber nicht nur dafür sind Sie gut. Viele Pflanzen sind darauf angewiesen, dass die kleinen Bewohner Ihre Samen in der Erde verteilen und Schädlinge wie beispielsweise Blattläuse zu fressen. Außerdem sind Ameisen auch Hotelier für andere kleine Tiere, welche in Ihrem Bau hausen dürfen.

Dem gegenüber stehen die Missetaten von Ameisen: Problematisch werden Ameisen immer dann, wenn sie zu zahlreich sind. Die bereits angesprochenen Blattlausherden, die sich die Ameisen zur Ernährung halten, können dann zum Problem im Garten werden. Viele Menschen stört das emsige Krabbeln der Ameisen auf der Terrasse, zumal die sich schnell Zutritt zum Haus verschaffen, zum Beispiel in die Küche, wo sie sich schlimmstenfalls über Ihre Vorräte oder Ihren Müll hermachen. Spätestens dann ist es an der Zeit, die Ameisen zu vertreiben.

Warum kommen Ameisen überhaupt auf Ihre Terrasse?

Ameisen lieben warme, trockene Plätzchen. Beides finden sie auf Ihrer Terrasse, denn die meisten Terrassen sind sonnige Orte, die zudem noch extra trockengelegt wurden. Ist der Untergrund Ihrer Terrasse zudem recht sandig, finden Ameisen dort beste Aufenthaltsbedingungen – und lassen es sich auf Ihrer Terrasse wohlergehen, ungeachtet der Tatsache, dass Sie ihnen keine Aufenthaltsgenehmigung erteilt haben.

Unser Tipp: Wer schon beim Planen der Terrasse vorbeugen möchte, dass Ameisen diese später bevölkern, tut also gut daran, einen Terrassenuntergrund zu wählen, den die Insekten nicht mögen: Scharfer Kies oder Split gelten als ungeeigneter Baugrund für Ameisen. Wenn Sie zudem noch die Fugen mit für Ameisen undurchdringlichem Material verfugen, machen Sie alles richtig.

Die 7 besten Tipps & Tricks zum Ameisen vertreiben: Terrasse

Es kursieren zahlreiche Methoden, um von der Terrasse Ameisen tierfreundlich loszuwerden. Die Zwangsumsiedlung mit einem leeren Blumentopf, den Sie mit Lockstoff füllen und strategisch platzieren hat sich dabei besonders bewährt.

Ameisen vertreiben Terrasse: Ameisen umsiedeln

Nehmen Sie einen größeren Blumentopf aus Ton zur Hand, reinigen Sie ihn gründlich, so dass er möglichst geruchsneutral wird, und füllen Sie ihn anschließend mit geeignetem Ameisen-Lockstoff (Köder). Zuckriges und eiweißhaltiges zum Beispiel ist bei Ameisen sehr beliebt. Schmieren Sie also etwas Marmelade, Hing oder Zuckersirup auf Knüll- und/oder Zeitungspapier und stopfen Sie den leeren Tontopf damit aus. Die Füllung muss so festsitzen, dass Sie den Tontopf kopfüber halten können, ohne dass sie rausrutscht. So kopfüber stellen Sie den Blumentopf dann auf eine Ihnen bekannte Ameisenstraße auf der Terrasse oder die Ein- und Austrittslöcher Ihnen bekannter Ameisen-Gänge auf der Terrasse, zum Beispiel in mit Sand verfugten Fugen und Kreuzfugen. Lassen Sie den Blumentopf dort unbewegt stehen. Nach ein, zwei Wochen etwa sollte sich das Ameisenvolk darin eingenistet haben. Sie können den Blumentopf dann samt Ameisen von der Terrasse tragen und diese an einem gewünschten Ort aussetzen. Mission Ameisen-Umsiedlung gelungen!

Ameisen von der Terrasse aussperren

Sehen Sie auf der Terrasse nur wenige Ameisen-Löcher, können Sie diese verschließen, um den Ameisen den Zutritt zur Terrasse zu erschweren oder ganz zu versperren. Für diese Art der Ameisen-Vertreibung brauchen Sie einen langen Atem.

buntes Blumenbeet

Duftende Pflanzen, Kräuter und Gewürze gegen Ameisen auf der Terrasse

Ameisen sind sehr empfindlich gegenüber Gerüchen. Sie kommunizieren untereinander auch über Duftstoffe und markieren ihre Wege damit. Den Geruchssinn und die Vorlieben der Insekten für bestimmte Düfte sowie die Abneigung gegenüber anderen können Sie strategisch nutzen, um die Ameisen von der Terrasse zu vertreiben. Mit Abwehrdüften übertünchen Sie nämlich von den Ameisen hinterlassene Duftspuren, so dass diese zuvor markierte Wege nicht mehr nachlaufen können.

Die Düfte der folgenden Pflanzen, Kräuter und Gewürze mögen Ameisen ganz und gar nicht: Knoblauch, Zimt, Eukalyptus, Lorbeer, Wacholder, Lavendel, Farnkraut, Gewürznelken, Thymian, Kerbel, Majoran, Rosmarin, Tausendgüldenkraut und Zitruskraut. Sie können diese Duftspender also um die Terrasse herum einpflanzen, um den Ameisen diese von vornherein madig zu machen oder auf sichtbare Ameisenstraßen und Nestzugängen auslegen.

Dufte Hausmittel gegen Ameisen auf der Terrasse

Auch Essig verströmt einen Geruch, den Ameisen verabscheuen. Sie können daher gerne mal einen Wasser-Essig-Lösung auf der Terrasse versprühen, um die Ameisen zu vertreiben.

Pestizide im Garten

Kreide gegen Ameisen auf der Terrasse

So mancher schwört auf Kreidepulver, um Ameisen von der Terrasse loszuwerden. Die Insekten sollen demnach ausgelegte Kreidelinien wegen deren alkalisch wirkender Bestandteile nicht übertreten und somit umgeleitet werden können.

Ablenkungsmanöver: Ameisen von der Terrasse locken

Sie können auch versuchen, den Ameisen verlockendere Ziele als Ihre Terrasse zu geben. Platzieren Sie zum Beispiel die Schalen einer Wassermelone einige meterweit entfernt von der Terrasse, dürfte der Duft die Ameisen an- und somit von der Terrasse weglocken.

Edelmetall gegen Ameisen auf der Terrasse

Ameisen verabscheuen Kupfergeruch. Sie können daher einige Blechstreifen oder Münzgeld in sichtbare Ameisennester stecken, um die Ameisen zu vertreiben.

Hand voll Münzen

Sie wollen mehr zu ungebetenen Gästen in Haus und Garten lesen? Dann empfehlen wir Ihnen unsere folgenden Artikel:

Auf unserem Pinterest-Kanal haben wir zudem viele schöne Boards zum Thema Haus und Garten für Sie zusammengestellt.

Folgen Sie uns auch gern auf FacebookInstagram und Twitter, damit Sie keinen unserer neuen Artikel mehr verpassen.

***

Artikelbild: ©iStock/Mathisa_s
Beitragsbilder: Bild 1: © iStock/bsauter; Bild 2: ©GartenHaus GmbH; Bild 3: © iStock/doevnore; Bild 4: © iStock/Marina Lohrbach; Bild 5: © iStock/igorr1

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.