Sprudelnde Springbrunnen, dunkelgrüne Zypressen und leuchtende Zitronenbäume – und das alles im eigenen Garten? Lassen Sie sich vom mediterranen Stil verzaubern und gestalten Sie Ihren Garten nach italienischem und spanischem Vorbild.

Lassen Sie sich von internationalen Gärten inspirieren!

Sehnsucht nach Sonne, Wärme, freundlichen Farben und Genuss: der Traum vom sonnigen Süden. Als Teil unserer neuen Reihe internationale Gärten werden wir Ihnen in diesem Abschnitt die Charakteristiken des mediterranen Gartens näherbringen. Dank inspirierender Bilder und hilfreicher Tipps bleibt Ihr Traum vom Süden zukünftig nicht mehr auf ein paar Wochen Urlaub im Jahr beschränkt.

Ganzjährig Urlaubsfeeling: der eigene mediterrane Garten macht‘s möglich

Genießen Sie rund ums Jahr mediterranes Flair im eigenen Garten. Doch was genau bedeutet eigentlich mediterran und wodurch zeichnet es sich aus? Der mediterrane Garten wird vor allem durch italienische und spanische Akzente beeinflusst, die wir Ihnen im Folgenden näher erläutern.

Spanische und italienische Gärten im Vergleich

Neben Kultur und Lebensweise zählt die Flora und Fauna der beiden Länder zu ihren wichtigsten Gemeinsamkeiten, die sich auch in der Gestaltung der Gärten widerspiegelt.

Der italienische Garten

In unserem Übersichtsartikel zu internationalen Gärten finden Sie in der Kategorie „mediterraner Garten“ bereits viele interessante Informationen über die Charakteristiken des italienischen Gartens. Im Folgenden haben wir sie noch einmal kurz für Sie zusammengefasst:

Der italienische Garten, dessen Nutzung vor allem der Oberschicht vorbehalten war, hat seinen Ursprung in der Renaissancezeit. Neben der geometrischen Anordnung sowie Beschneidung der Pflanzen sind Statuen und Wasserspiele wichtige Bestandteile der Parkanlagen.

italienischer Garten

Die geometrische Anordnung und Beschneidung der Pflanzen ist charakteristisch für den italienischen Garten.

Der spanische Garten

Ebenso wie die italienische, zählt auch die spanische Kultur zu den wichtigsten Einflüssen des mediterranen Lebensstils. In Bezug auf die Gartengestaltung lassen sich einige geringfügige Unterschiede erkennen:

Die persischen und maurischen Gärten

In den spanischen Gärten lassen sich sowohl persische als auch maurisch-andalusische Elemente wiederfinden.

Der Persische Garten stammt ursprünglich aus dem Iran des Mittelalters und ist ein formaler Palast- oder Lustgarten. Sowohl persische als auch maurische Einflüsse lassen sich bis heute in orientalischen wie auch spanischen Gärten wiederfinden und gelten als beliebte Orientierung im Landschaftsdesign.

Taj Mahal

Der Taj Mahal in Indien gilt als eines der bekanntesten Beispiele des orientalischen Gartens und verkörpert dessen Ideale.

Von der altpersischen Bezeichnung „Para daidha“ (= Garten) ließ sich im Laufe der Zeit das Wort Paradies ableiten. Die orientalisch geprägte Gestaltung des Gartens vermittelt dem Besucher nicht selten das Gefühl sich in einer Szene aus 1001 Nacht zu befinden. Die Gärten sollten dabei nicht nur einen Zufluchtsort vor der großen sommerlichen Hitze bieten, sondern zugleich alle Sinne des Betrachters verzaubern.

Die wichtigsten Gestaltungselemente des spanischen Gartens

Zu den wichtigsten Gestaltungsparametern zählen:

  • Das Spiel mit Licht und Schatten: Kleinere Gebäude, Arkaden und große Pflanzen schützen die Besucher des Gartens vor der sengenden Hitze
  • Verschiedene Wasserbecken in runder und rechteckiger Form
  • Kraftvolle, gedeckte und freundliche Farben sowie Keramikmosaike
  • Geometrische Anordnungen

Typische Beispiele spanischer Gartenkunst sind die Gärten des Königlichen Alcázar und der Maria Luisa Park in Sevilla.

Alcazar Palast

Der Alcazar-Palast ist ein typisches Beispiel spanischer Gartenkunst.

Italien trifft auf Spanien: Die Charakteristiken des mediterranen Gartens

Unter dem Sammelbegriff „mediterraner Garten“ lassen sich die wichtigsten Elemente der Gartengestaltung, die der spanische und der italienische Garten gemeinsam haben, zusammenfassen:

  • Wasserkanäle oder Becken
  • Die zentralen Achsen und Blickpunkte werden durch Statuen, Gebäude, Pflanzen oder Becken betont
  • Schattenplätze und Überdachungen schützen vor Sonne und in unseren Breiten auch vor gelegentlichen Regenschauern
  • Die Grünflächen und Beete sind nach einem geometrischen Muster angelegt
  • Grundfarben sind Ocker, dunkel Grün, leuchtend Blau und Weiß. Der spanisch-maurische Stil ergänzt üppigere und leuchtendere Nuancen
  • Natürliche Materialien wie Naturstein und Kies sind wichtige Bauelemente, Holz sollte dagegen sparsam eingesetzt werden
  • Eine gewisse Patina im Garten strahlt Gelassenheit und Ruhe aus

DIY: So legen Sie den mediterranen Garten an

Holen auch Sie sich den Süden vor die Terrassentür. Dank dieser Informationen und Tipps genießen auch Sie bald die mediterrane Gelassenheit im eigenen Garten.

Die richtigen Pflanzen

Das Wissen um die richtige Behandlung und Aussaat der Pflanzen legt den Grundstein zum Erfolg Ihres Gartenbauprojektes.

Kübelpflanzen

Nicht alle mediterranen Pflanzen überleben den Winter in unseren Breiten. Dank großer Terrakottatöpfe lassen sich die Pflanzen in der kalten Jahreszeit an einem geschützten und warmen Platz im Haus unterbringen und sorgen im Sommer für mediterranes Ambiente auf der Terrasse und im Garten.

Tipp: Stellen Sie die empfindlichen Pflanzen im Winter in Ihren Wintergarten und verwandeln Sie ihn so in einen Pflanzendschungel. Inspirationen dazu liefert unser Artikel mit 5 praktischen und kreativen Gestaltungsideen für Ihren Wintergarten.

Folgende Pflanzen sind nicht winterfest und sollten daher in einem Kübel gepflanzt werden:

  • Orleander
  • Wandelröschen
  • Zitrus-, Orangen-, und Pfirsichbäumchen
  • Oliven-Hochstämmchen

Beetgewächse

Um einen mediterranen Garten anzulegen, müssen Sie nicht unbedingt weit im Süden wohnen. Neben einigen wenigen Arten, die im Topf gezogen werden sollten, existieren erstaunlich viele frostharte Gewächse:

Kräuter:

Mediterrane Kräuter wie Thymian, Rosmarin, Salbei oder Oregano können das ganze Jahr draußen bleiben. Auf  der Terrasse erfreuen sie uns in Töpfen oder im Hochbeet, im Garten fühlen sie sich an einem sonnigen Platz etwa vor einer niedrigen Mauer wohl.

Kräuter und Lavendel

Die Kräuter sehen nicht nur gut aus, sondern schmecken auch besonders lecker.

Stauden:

Die warmen Blütenfarben von Fackellilie, Kapuzinerkresse, Taglilie, Iris, Schmuckkörbchen oder Schafgarbe passen besonders gut zu den silbergrauen Blättern von Woll-Ziest, Currykraut, Edeldistel oder Edelraute. Der sogenannte „echte Lavendel“ ist für den perfekten Look unverzichtbar. Strauchrosen wie die Sorten ‘Schneewittchen’ oder ‘Constanze Spry’ sowie der Pfeifenstrauch (Philadelphus) hüllen den Garten mit ihrem verführerischen Duft ein.

Fackel- und Taglilie

Die Lilie gibt es in verschiedensten Farben und Formen. Hier sehen Sie Fackel- und Taglilie.

Sträucher:

Der Buchsbaum lässt sich nicht nur akkurat zurechtstutzen, sondern bietet auch die perfekte Möglichkeit Beete und Wege einzusäumen.

Eine alte Weinrebe verkörpert Gelassenheit und unterstreicht das zeitlose Gartendesign.

Bäume:

An besonders geschützten Plätzen wachsen robuste Feigensorten wie Abicou, Bakor oder Brown Turkey.

Winterfeste Doppelgänger

Damit Sie sich den Traum vom Süden nach Hause holen können, haben wir einen hilfreichen Tipp für Sie parat: Für viele Pflanzen existieren winterfeste Doppelgänger. Diese sehen ihren mediterranen Artgenossen zwar zum Verwechseln ähnlich, sind jedoch wesentlich widerstandsfähiger:

Bäume:

Statt ausladenden Olivenbäumen und schmalen Zypressen sorgen auch die silbergrauen Blätter der weidenblättrigen Birne sowie Ölweide, Säulen-Eiben, Leyland-Zypressen und der säulenförmig wachsende Wacholder (Juniperus scopulorum ‘Sky-rocket’) für ganzjähriges Sommerfeeling.

Die schirmartigen Kronen der Schwarzkiefer sehen der Pinie besonders ähnlich, während die chinesische Hanfpalme (Trachycarpus fortunei) optisch ebenfalls mit ihren mediterranen Artgenossen mithalten kann.

Ölweide

Die silbergrauen Blätter der Ölweide sehen denen des Olivenbaumes besonders ähnlich

Stauden:

Die farbigen Blüten des winterharten Mittelmeer-Schneeballs (Viburnum tinus) oder des winterharten Garten-Hibiskus (Hibiscus syriacus) bringen Ihren Garten zum Leuchten und sorgen für exotisches Flair.

Voraussetzungen an den Garten

Damit Sie sich langfristig an Ihrem neu gestalteten, mediterranen Garten erfreuen können, sollte dieser folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Durchlässiger, nährstoffarmer, eher sandiger Boden. Damit auch Ihre Pflanzen optimal heranwachsen, sollten Sie entweder die passende Erde kaufen oder etwas Sand, Humus und gegebenenfalls sogar feinen Kies in die Gartenerde einarbeiten.
  • Damit auch etwas anfälligere Exoten gedeihen, bedarf es einiger durch Mauern oder Hecken geschützten Plätze.

Gestaltung und Bepflanzung des Gartens

Bis jetzt haben Sie viele hilfreiche und wissenswerte Informationen zu den Charakteristiken des mediterranen Gartens sowie der geeigneten Bepflanzung erfahren. Nun heißt es selbst Hand anlegen. Wir haben für Sie die wichtigsten Gestaltungstipps zusammengefasst und einige inspirierende Bilder herausgesucht:

Boden

Sorgen Sie für entsprechende Böden. Kies, Kalkschotter oder Sand in den Beeten bietet den Pflanzen einen optimalen Lebensraum: Sieht stilvoll aus und unterdrückt gleichzeitig auch das Unkraut.

Wasser

Wasser spielt eine besondere Rolle im mediterranen Garten. Ein kleiner Wandbrunnen oder ein Wasserbecken sorgen für südländisches Flair.

Materialien

Der Garten muss so aussehen, als wäre er in dieser Form schon immer da. Das Stichwort lautet hier Patina. Gehen Sie sparsam mit Holz um und setzen Sie stattdessen auf Naturstein oder geschmiedetes Metall. Das betrifft sowohl Gartenmöbel, Spaliere, Pergolen, Gartentore und Geländer als auch die kleineren Accessoires wie beispielsweise Gartenlaternen und -lampen oder Blumentreppen.

Auf lackierte oder polierte Hölzer und Edelmetalle sollten Sie unbedingt verzichten. Dort wo Holz zum Einsatz kommen soll, wie etwa an einer Pergola, empfiehlt es sich auf unbehandeltes Hartholz von Laubbäumen (Buche, Eiche, Robinie, Esskastanie) zurückzugreifen, da diese bereits nach kurzer Zeit eine silbrige Patina erhalten.

In diesem Video erfahren Sie, wie Sie einen rostigen Patinaeffekt im Handumdrehen selbst erzeugen:

Farben

Der mediterrane Garten wird von warmen und gedeckten Farben bestimmt. Je nach persönlicher Ausrichtung lassen sich diese Töne auch nach maurischem und persischem Vorbild durch leuchtende Nuancen wie Rot und Gelb ergänzen.

Mit verschiedenen Blumen und Sträuchern setzen Sie entsprechende Farbtupfer.

Terrasse und Wege

Die Terrasse und kleinere Wege sollten Sie mit Natursteinen oder Terrakottafliesen pflastern oder mit Kies aufschütten. Bräunliche, rötliche oder gelbliche Pastellfarben sind dabei zu bevorzugen. Diese Farben sollten sich auch in den großen Blumenkübeln wiederfinden, in denen Zitronen- und Orangenbäumen die Terrasse in ihren süßen Duft hüllen.

Sitzecke

Auf dieser Terrasse sind alle charakteristischen Materialien vereint.

Olivenbaum

In Terrakottatöpfen können Sie auch Olivenbäume auf der Terrasse ziehen.

Die Anordnung

Bei der Aufteilung des Gartens sollten Sie sich an geometrischen Formen orientieren und klare Sichtachsen setzen. Auch Kübelpflanzen können symmetrisch platziert werden und damit die formale Gestaltung unterstreichen.

Terrasse mediterran

Die Sitzecke mit dem runden Tisch passt sich optimal an die kreisförmigen Beete an.

Fassen Sie die Beete und Rasenflächen mit niedrigen Buchsbaumhecken oder kleinen Natursteinmauern ein und setzen Sie als markante Blickpunkte hohe säulenförmig geschnittene Eiben, Statuen oder kleinere Wasserspeier. Achten Sie darauf, dass sich in den Zwischenräumen der Mauersteine kleine Pflänzchen ansiedeln können um die Natürlichkeit des Gartens zu unterstreichen.

Schattenplätze

Eine Pergola, berankt mit echtem Wein, wirft im Sommer angenehmen Schatten und verspricht im Herbst süße Früchte.

Vor allem in den persischen und maurischen Gärten spielen die Schattenplätze eine wichtige Rolle und werden durch kleine Pavillons und Rankbögen verwirklicht.

Auch die Pavillon-Modelle der GartenHaus GmbH passen sich perfekt in die südländische Umgebung an, spenden Schatten sowie, je nach Größe und Aufbau, Schutz vor Kälte und Nässe.

Gartenpavillon

Geometrisch angelegte Wege führen den Besucher zu den Gartenpavillon Modellen Pellworm und Katrin-34 : Hier lässt es sich in Ruhe entspannen und die Natur genießen.

Entlang der Stützpfeiler des offenen Pavillons Lanzarote oder einer unserer Lauben können Sie Kletterpflanzen oder Wein aussäen.

Nun heißt es ran an die Gartenarbeit. Wir hoffen, dass wir Sie mit unseren Informationen und Tipps bei der Planung Ihres eigenen mediterranen Gartens unterstützen können. Noch mehr inspirierende Ideen für die Gestaltung Ihres südlichen Gartentraums bietet auch unser Pinterest-Board „Der mediterrane Garten„.

Sollten Sie noch unschlüssig sein, welche Gartenart zu Ihnen passt, dann dürfen Sie sich schon jetzt auf weitere vielfältige Inspirationen aus den Gärten dieser Welt freuen, die in den Artikeln unserer neuen Reihe „Internationale Gärten“ folgen werden.

Folgen Sie uns auch gern auf FacebookInstagram und Twitter, damit Sie keinen unserer Artikel rund um Garten und Gartenhaus mehr verpassen.

***

Bilder: Titelbild:  ©istock.com/ Lisa-Blue; Bild 2:©istock.com/violinconcertono3, Bild 3:©istock.com/somchaisom , Bild 4:istock.com/Starcevic  , Bild 5:©istock.com/©istock.com/stoeckle/nancykennedy, Bild 6:istock.com/Kerrick/skhoward, Bild 7:©istock.com/mycan, Bild 8:©istock.com/terra24, Bild 9:©istock.com/: YinYang, Bild 10: ©istock.com/JacquesPALUT, Bild 11:©GartenHaus, Bild 12:©GartenHaus,  ©istock.com/mb-fotos