Wasser gehört zum Grundnahrungsmittel und ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Doch es ist nicht immer von oberster Qualität. Bedenkliches Wasser kann Ihnen schlimmenstenfalls ernste gesundheitliche Probleme machen. Sie sollten deshalb testen, wie gut das Wasser aus Ihrer Wasserleitung ist. Wir zeigen Ihnen alle Möglichkeiten zum Wasserqualität testen.

Wasser ist Lebenselixier für Mensch, Tier und Pflanze. Es ist wichtigstes Lebensmittel der Welt und damit eins der sogenannten Schutzgüter: Sein Schutz hat höchste Priorität und betrifft Quantität wie Qualität von Wasser. Die Wasserqualität wird streng nach Gesetz geprüft. Doch die Verantwortung des Versorgers für die unbedenkliche Trinkwasserqualität endet mit der Übergabe an die Haushalte, in der Regel also an dessen Übergabepunkt: der Wasseruhr. Was das Wasser zwischen Wasseruhr und Zapfstelle in Haus, Gartenhaus und Garten an Qualität einbüßt, ist Sache des Hausbesitzers!

Das Wasser, das aus dem Hahn in Haus, Gartenhaus und Garten strömt, ist Trinkwasser. Gleichwohl wir es nicht nur trinken, sondern auch für verschiedene Zwecke gebrauchen (Stichwort: Brauchwasser), darunter zum Waschen, Duschen, Baden, WC-Spülen, Kochen, Abwaschen, Putzen, Wäschewaschen, Bügeln, Spielen und vieles mehr.

Auf die streng geprüfte Trinkwasserqualität, die

  • in Deutschland die Anfang 2018 novellierte Trinkwasserverordnung,
  • in Österreich ebenfalls die Trinkwasserverordnung
  • und in der Schweiz die Verordnung des EDI (Eidgenössische Departement des Innern) über Trinkwasser sowie Wasser in öffentlich zugänglichen Bädern und Duschanlagen

regeln, können Verbraucher sich verlassen. Doch wie eingangs schon geschrieben: Die Wasserversorger stellen das unbedenkliche Trinkwasser zur Verfügung, tragen aber keine Verantwortung für etwaige Verunreinigungen, die nach seiner Übergabe geschehen.

Wer ist für sauberes Trinkwasser aus Ihrem Wasserhahn verantwortlich?

Die Verantwortung für die Trinkwasserqualität liegt dann beim Hauseigentümer. Agiert dieser als Vermieter, steht er seinen Mietern gegenüber in der Pflicht, die vorgeschriebene Trinkwasserqualität bereitzustellen und Verunreinigen und Belastungen des Trinkwassers, die innerhalb der hauseigenen Trinkwasserinstallation auftreten, mit vorbeugenden Maßnahmen auszuschließen beziehungsweise frühestmöglich festzustellen, um sofort passende Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Bewohnt der Hausbesitzer das Haus selbst, ist er in Punkto Wasserqualität sich selbst gegenüber verpflichtet.

Wasser Glas Trinkwasser

Gefahren, die in Trinkwasserleitungen in Haus und Garten lauern

Es gibt verschiedene Ursachen für Verunreinigungen des Trinkwassers innerhalb der Rohrsysteme zur Wasserversorgung in einem Haus. Je nach Art der Verunreinigung gibt es zwei große Gefahren:

  • Das Trinkwasser kann mit Schwermetallen belastet sein, wenn noch alte Rohre aus Blei, Kupfer & Co. im Haus verlegt sind. Größte Gefahr geht von Bleirohren aus, insbesondere für ungeborene Kinder im Mutterleib, Babys, Kleinkinder, Kinder und Personen mit geschwächtem Immunsystem ist Blei gefährlich, da es unter anderem Entwicklungsstörungen und Blutbildungsstörungen hervorruft. Auch Kupferrohre können gefährlich werden, denn ein Kupferüberschuss verursacht eine schlimmstenfalls lebensbedrohliche Kupfervergiftung. Nickel im Trinkwasser trägt zur Verbreitung der sowieso schon häufig vorkommenden Nickelallergie bei. Zu viel Nickel führt im Körper zu Krebsgeschwüren (Tumoren).

Tipp: So erkennen Sie, ob in Ihrem Haus oder Gartenhaus Bleirohre installiert sind. Es war bis in die 1970er Jahre üblich, Bleirohre zu verbauen. Sie erkennen sie an der typisch grauen Farbe und daran, dass sie nicht magnetisch sind. Im Klopftest klingen Bleirohre dumpf und beim Kratztest mit dem Fingernagel hinterlassen Sie sichtbare Spuren. Zudem sind die Verbindungen bei Bleirohren nicht geschraubt und zeigen typische Wulste auf. Sind Bleirohre im Haus, ist ein Wassertest ratsam.

  • Gefahr fürs Trinkwasser droht auch von Mikroben. Bakterien und Keime finden in den Rohrleitungen ideale Wachstumsbedingungen, insbesondere in den Warmwasserbereichen und sogenannten Totleitungen. Sie können Krankheiten verursachen und werden wegen der sich häufig einschleichenden Gefahr oft erst sehr spät als Ursache von Beschwerden identifiziert. Gefährlich wird verunreinigtes Wasser nicht nur, wenn wir es verzehren. Mit Legionellen verseuchtes Leitungswasser richtet beim Duschen, Baden und Saunieren Schaden an: Denn die Legionellen werden mit winzigen Tröpfchen und Wasserdampf eingeatmet und gefährden die Lunge.

Wann ist ein Wasser Test ratsam? – 5 gute Gründe Ihr Wasser testen zu lassen

Finger Wasser Pool

Aus dem Vorgeschriebenen resultieren 5 gute Gründe für einen Wasser Test:

  1. Sie wollen Ihr Leitungswasser trinken? Dann sollten Sie dessen einwandfreie Qualität mit einem Wassertest absichern, um Gefahren auszuschließen. Übrigens hat die EU gerade ihre Wasserstrategie veröffentlicht, in der Sie EU-Bürger dazu auffordert, mehr Leitungswasser zu trinken.
  2. Einwandfreies Trinkwasser ist eine günstige und ökologische Alternative zu handelsüblichem Trinkwasser in Flaschen aus Glas und Plastik, das in Varianten wie Tafelwasser oder Mineralwasser, still oder sprudelnd, erhältlich ist und oft importiert wird.
  3. Wer nicht ans öffentliche Trinkwassernetz angeschlossen ist und sein Brauchwasser aus eigenen Hausbrunnen bezieht, verbraucht es direkt aus den angeschlossenen Hähnen in Haus und Garten. Die bei Trinkwasser aus dem öffentlichen Netz übliche, strenge Qualitätskontrolle passiert es nicht. Wer sicher gehen will, dass sein Brunnenwasser einwandfrei ist, muss dessen Wasserqualität testen.
  4. Ein Trinkwassertest belegt Ihnen die aktuelle Trinkwasserqualität. Er gibt Auskunft über Gefahren, die im Wasser lauern. Gehören zum Haushalt Schwangere, Babys, Kleinkinder und Kinder, Kranke und Alte, bringt ein einwandfreier Wassertest Sicherheit, dass ihnen keine gesundheitliche Gefahr aus der Wasserleitung droht. Andernfalls muss ein positiver Befund zum Anlass genommen werden, sofort Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserqualität zu ergreifen.
  5. Ihr Leitungswasser ist auffällig in Bezug auf Geruch, Farbe, Trübung und Geschmack? Dann sollten Sie dringend die Wasserqualität prüfen, um Ursachen für die auffälligen Werte zu finden und abzustellen.

Hand Reagenzglas Wasser

So können Sie Ihr Trinkwasser selbst testen und Wasser testen lassen: Überblick über mögliche Wasser Tests

Auskunft und Wassertest vom Wasserversorger (Wasserwerk) vor Ort

Die Qualität Ihres angelieferten Leitungswassers kennt Ihr lokaler Wasserversoger am besten. Viele Dienstleister haben dafür heute auch Internetportale, wo sie Auskunft zu der von Ihnen gewährleisteten Wasserqualität, teilweise mit aktuellen Wasseranalyse-Daten, geben und Stellung zu tagesaktuellen Wasserthemen Ihrer Region und anderswo nehmen. Auf der Internetseite können Sie über Ihre Adresse herausfinden, welches Wasserwerk Ihr Leitungswasser liefert. Ein Anruf genügt, um die Infos auch persönlich abzufragen. Sie wissen damit über allgemeine Bestandteile des Leitungswasser Bescheid, darunter

  • anorganische wie Schwermetalle
  • organische wie PAKs und Pflanzenbehandlungsmittel
  • sowie mikrobiologische wie Bakterien.

Auch Kennwerte wie pH-Wert, Wasserhärte und Wasserfarbe erfahren Sie anhand der veröffentlichten Wasseranalysen.
So mancher Wasserversorger bietet Ihnen inzwischen Wassertests an. Fragen Sie danach und vergleichen Sie Konditionen und Preise!

Auskunft mit der jährlichen Wasserrechnung bekommen

Als Hauseigentümer und mitunter auch als Mieter informiert Sie der Wasserversorger auch mit der jährlichen Wasserabrechnung zur von ihm ans Haus gelieferten Wasserqualität.

Wasser selbst testen (Selbsttest)

Wasserqualität testen lassen

Es gibt unterschiedliche Selbsttests im Handel, offline wie online, die Sie problemlos anwenden können, um die Qualität Ihres Wassers in Haus, Gartenhaus und Garten zu testen, zum Beispiel:

  • Der Watersafe Trinkwasser Wassertest (Preis: rund 25 Euro bei Amazon) testet das Wasser auf die zehn häufigsten Verunreinigungen und Bestandteile, darunter Bakterien, Nitrate und Nitrite und pH-Wert. Außerdem informiert der Wassertest über die Wasserhärte und den Chlorgehalt.
  • Der Trinkwassertest von AquaNatura (Preis: rund 23 Euro bei Amazon) lässt sich auch gut selbst durchführen. Dafür tauchen Sie den Teststreifen wie vorgeschrieben ins Wasser und vergleichen die Testergebnisse mit den Werten auf den mitgelieferten Vergleichstabellen. So lassen sich mit dem wassertest 13 Kriterien prüfen, darunter der Kupfer- und Eisengehalt des Wassers. Von AquaNatura gibt’s auch einen speziellen Wassertest für Bakterien (Preis: rund 15 Euro bei Amazon).
  • Auch in der Apotheke können Sie Teststreifen zur Prüfung der Wasserqualität kaufen. Die prüfen meist aber nur wenige Kriterien.

Wasserprobe selbst entnehmen – Wasser professionell testen lassen

Handelsüblich sind auch spezielle Tests, die das Wasser auf seinen Bleigehalt testen. Sie entnehmen dazu eine Wasserprobe und schicken sie an ein Fachlabor, das die Probe testet und Sie nach wenigen Tagen über die Wasserqualität informiert.

Wasser professionell testen lassen

  • Das Internetportal test-wasser.de bietet Ihnen viele verschiedene Wassertests – darunter auch zum Prüfen von Trinkwasser und Brunnenwasser. Sie können aus dem Angebot einen Legionellen-Test (Preis: 39 Euro) wählen oder Ihr Wasser auf spezielle Verträglichkeit für Säuglinge (Preis: 57 Euro) testen lassen. Es gibt zudem einen Komplett-Test (preis: 98 Euro). Den von Ihnen gewünschten Wassertest müssen Sie online auswählen, dann erhalten Sie das jeweilige Set und füllen eine Wasserprobe ab. Die schicken Sie ein und nach der Analyse bekommen Sie die ausführlichen Ergebnisse zugesandt.
  • Auf der Internetseite wasserschnelltest.de werden Ihnen ebenfalls verschiedene Wassertests geboten. Der Ablauf ist wie eben beschrieben. Zudem haben Sie hier jedoch die Wahl, ob Sie die Proben selbst entnehmen möchten oder den Wassertest von einem Fachmann der Partnerunternehmen oder von eigenen Mitarbeitern durchführen lassen wollen.
  • Wenn Sie beim zuständigen Gesundheitsamt einen Wassertest beantragen, dann testet es die Wasserqualität nicht selbst, sondern beauftragt nach Kontaktaufnahme ein Unternehmen damit. Oder Sie wenden sich direkt an ein spezielles Labor. Amt oder Labor – zu Ihnen kommt in jedem Fall ein Profi-Tester, der Proben nimmt und sie möglicherweise schon vor Ort oder – je nach gewünschter Genauigkeit – im Labor prüft. In jedem Fall müssen Sie mit vergleichsweise hohen Kosten für den Wassertest rechnen.

Wasser Pool Reagenzglas

Spezielle Wasser Tests für Teiche und Pools im Garten

Für Gartenteiche und Pools gibt‘s spezielle Wassertests, die nach dem oben beschriebenen Eintauchprinzip angewendet werden. Alternativ sind sogenannte Tropfentests im Handel, die sich beim Prüfen von Aquarien seit Jahren bewährt haben. Beide Wassertest-Typen erfassen die aktuelle Wasserqualität zum Zeitpunkt des Tests. Je nach Testaufwand und -dauer wird dabei zwischen den beiden Kategorien

  • Schnelltest und
  • normaler Test unterschieden.

Zudem sind

  • Dauertests erhältlich, die Sie für einen bestimmten Zeitraum, zum Beispiel ein Jahr, in Gartenteich oder Pool platzieren können. Damit haben Sie die jeweils von den Wassertests geprüften Kennwerte der Wasserqualität stets im Blick.
    Sie können die Wasserqualität in Gartenteich und Pool auch digital prüfen. Das funktioniert mit digitalen Messgeräten wie Photometern.

Damit sind Sie rundum zum Thema Wasserqualität testen informiert. Auf unserem Pinterest-Kanal halten wir  viele schöne Boards zum Thema Haus, Balkon, Terrasse und Garten für Sie bereit.

Folgen Sie uns auch gern auf FacebookInstagram und Twitter, damit Sie keinen unserer neuen Artikel mehr verpassen.

***

Artikelbild: ©iStock/Jens Rother
Beitragsbilder: ©iStock/naumoid; ©iStock/Ben-Schonewille; ©iStock/BENCHAMAT1234; ©iStock/StefanieDegner; ©iStock/LiudmylaSupynska