Ein Clockhouse als Gartenhaus, ein riesiger Pool und eine schicke Holzterrasse zum Relaxen: Eigentlich müssten Waltraud und Rainer Zimmermann gar nicht mehr in den Urlaub fahren. Unsere Fotostory zeigt Schritt für Schritt Ihren Weg bis zur wunderschönen Freizeit-Idylle.

Ein Clockhouse mit gemütlicher Veranda

Clockhouse Oxford-44 ISO KalalogbildZwar verfügt das Wohnhaus von Familie Zimmermann über einen Wintergarten, von dem aus man einen schönen Blick über das großzügige Gartengruckstück hat, doch zum Swimmingpool, der erbaut wurde, wollten sie auch unbedingt ein Mehrzweck-Gartenhaus haben: Zum Umziehen, zur Aufbewahrung der Bade-Utensilien und im Winter als Stauraum für die Gartenmöbel.

Mit seinen Maßen von 420 x 320 cm (plus 150 cm) und insgesamt 18 m² Nutzfläche passte das Clockhouse Oxford 44 ISO punktgenau in den Plan. Es bringt alle Elemente mit, die zu einem typischen Clockhouse gehören: Ein steiles Satteldach mit hübschem Ziergiebel, der Platz für die namensgebende Uhr („Clock“) bietet, eine breite Doppeltür und vier große, ausstellbare Fenster im freundlichen Sprossen-Design. Eine Besonderheit des Modells Oxford 44 ISO ist die überdachte Terrasse, umgeben von einer schützenden Balustrade, die ein zusätzliches Gefühl der Geborgenheit vermittelt. Und obendrein auch noch toll aussieht, oder? Hier ein Blick auf den Grundriss des Hauses:

grundriss Clockhouse Oxford- 44 ISO
Mit 1,50 Meter Tiefe ist die integrierte Terrasse groß genug für einen Gartentisch mit Stühlen, praktisch fürs gemütliche Frühstück mit Blick ins Grüne. In Sachen Terrasse haben die Zimmermanns es sich nicht nehmen lassen zusätzlich eine große Außenterrasse zu gestalten. Zunächst musste jedoch das Gartenhaus aufgebaut werden. Zum Ablauf der Arbeiten schrieb uns Herr Zimmermann:

„Die Aufbaupläne waren komplett und gut zu verstehen. Nicht eine Schraube oder Nagel fehlte, ganz im Gegenteil, es war immer großzügig abgezählt. Wir sind vollkommen zufrieden.
Wichtig: Vor dem Start den Plan studieren und das Material nachzählen! Und: die Bestimmung der Aussenfarbe bitte den Frauen überlassen, die haben „fast“ immer den bessern Geschmack.“

Dank der Fotos, die uns Familie Zimmermann überlassen hat (herzlichen Dank dafür!) können wir die Entstehung des schicken Clockhouses mit Terrasse und Pool für Sie dokumentieren. Dem Gartenhausaufbau im Februar 2016 folgten die Terrassen aus Stein und Holz, dann begannen die Vorbereitungen für den Pool. Einbau und Befüllung hat ein Profi übernommen, bei allen anderen Arbeiten haben Freunde und Nachbarn geholfen. Im August war das Badegrundstück mit Clockhouse fertig, noch früh genug für sommerliche Badefreuden.

Gartenhausaufbau: Vom Fundament bis zum zweifarbigen Anstrich

Jedes Gartenhaus braucht ein stabiles Fundament, also begannen auch die Arbeiten für den Clockhouse-Aufbau mit dem Ausmessen, Ausschachten und Auffüllen des künftigen Plattenfundaments. Zu zweit geht das alles natürlich einfacher und auch schneller:

Gartenhausfundament wird aufgefüllt

Die fertige Fundamentplatte ist richtig schick geworden – jetzt kann das Gartenhaus kommen!

Clockhouse-Fundament komplett

Der Bausatz wird von einer Spedition in einem einzigen Packstück angeliefert und mit einem Spezialkran abgeladen:

Der Bausatz des Clockhouses wird angeliefert

Der Kran legt das Packstück so nahe wie möglich am künftigen Bauplatz ab:

Clockhouse-Bausatz wird am Bauplatz abgelegt

Als nächstes ist erstmal Auspacken angesagt. Übersichtlich sortiert liegen die einzelnen Hölzer auf der Wiese neben dem Bauplatz.

Wichtig: Eine Plane unterlegen, um das Holz vor der Feuchtigkeit zu schützen!

Bausatz Clockhouse ausgepackt und sortiert

Auf der Fundamenplatte sind bereits die vorimprägnierten Basishölzer ausgelegt, die den Boden, die Wände und die Terrasse tragen werden:

Clockhouseaufbau: die Basishölzer liegen schon

Der Aufbau selbst geht dank des praktischen Nut- und Federsystems zügig von der Hand. Die Wandbohlen werden einfach ineinander geschoben und festgeklopft. Türrahmen und Fenster sind in diesem Fall bereits montiert:

Gartenhausaufbau: die Wände

Der Korpus des Hauses ist komplett aufgebaut. Die obersten Balken sind mit Einkerbungen versehen, die im nächsten Schritt die dreieckigen Stirnseitenbretter des Satteldachs tragen werden:

Clockhouseaufbau: Korpus komplett

Das Dach wird aufgebaut, im Vordergrund sieht man links im Bild die Bretter für den Ziergiebel. Für die Montage der Dachbalken ist eine Leiter unverzichtbar:

Dachaufbau Gartenhaus

Auf die massiven Dachbalken kommen 18mm starke Nut- und Federbretter, die das Dach abschließen.

Unser Tipp: Achten Sie beim Gartenhauskauf auf die Stärke der Dachbretter! Viele Anbieter verkaufen Gartenhäuser mit sehr dünnen Dachbrettern oder billigen Spanholzplatten.

Die Dachbretter sind montiert

Auf dem nächsten Bild sind die Dinge schon weiter vorangeschritten: Die Stützpfosten für die Terrasse, die Seitenteile der Balustrade und die Balken für das Terrassendach stehen bereits. Zwei der vier fleißigen Baumeister sind dabei, den Ziergiebel anzubringen, der auf einem authentischen Clockhouse natürlich nicht fehlen darf:

Ziergiebel montiert, Dachpappe angebracht

Die Terrasse ist nun komplett und auch das Dach hat als erste schützende Schicht eine Lage Dachpappe bekommen:

Das Clockhouse ist fast komplett

Da Dachpappe eher funktional, aber wenig schön ist, folgt eine weitere Schicht Bitumenschindeln, die dem Satteldach eine attraktive Optik verleihen. Sieht schon richtig gut aus, oder?

Dachschindeln sind montiert

In Sachen Farbe hat sich Frau Zimmermann für die klassische Zweifarbigkeit mit weißen Tür- und Fensterrahmen entschieden. Der Korpus des Clockhouses ist in einem warmen Grauton lasiert, der die Holzmaserung noch durchscheinen lässt – eine geschmackvolle Kombination!

Clockhouse: zweifarbiger Anstrich

Und fertig ist das Gartenhaus bzw. das Clockhouse der Familie Zimmermann. Der weiß gestrichene  Ziergiebel trägt sogar die klassische Uhr:

Clockhouse fertig gestrichen

Das Haus wirkt freundlich und einladend. Die schöne alte Magnolie im Vordergrund unterstützt den romantischen Charakter, den diese Gartenhäuser mitbringen. Die Umgebung ist allerdings noch Baustelle, doch das wird nicht allzu lange so bleiben.

Viel Platz zum Relaxen: Die Außenterrassen aus Stein und Holz

Vor dem Clockhouse hat Familie Zimmermann eine Außenterrasse errichtet, die mehr Platz einnimmt als das Gartenhaus mitsamt Veranda. Zweifarbig gepflastert ist hier ein Ort zum Entspannen, zum Feiern und Grillen entstanden, der farblich wunderbar mit der Clockhousefarbe harmoniert.

Steinterasse vor dem Clockhouse

Aber damit nicht genug! Links neben dem Gartenhaus entsteht eine Holzterrasse, die als eine Art Sonnendeck am Ende des geplanten Swimmingpools Platz zum Abliegen und Entspannen bieten wird. Hier liegen bereits die Basishölzer, mit Steinen unterlegt:

Basishölzer der Außenterrasse

Kurze Zeit später ist die Terrasse fertig, auch zwei Liegen sind bereits platziert. Jetzt fehl nur noch der Pool!

Terrasse ist komplett

Der Swimmingpool am Clockhouse

Einen Pool im eigenen Garten: Wer hätte den denn nicht gerne? Mangels Platz wird es dann doch oft ein kleiner Gartenteich oder ein mobiles Badebecken, das nur zeitweise steht. Familie Zimmermann konnte sich diesen Traum erfüllen, doch der dafür nötige Aufwand war kein kleiner!

Zunächst mussten zirka 45 Kubikmeter Erde und Sand mit einem Bagger ausgehoben werden. Die Seitenwände sind mit Folie geschützt, damit die Erde nicht nach innen bröckelt:

Die Baugrube für den Swimmingpool

Für den Pool braucht es auch ein Splittbett mit ebenem Boden, das der vorgefertigten Form aus stabilem Kunststoff den richtigen Halt gibt:

Poolgrube: Boden begradigt

Den komplett vorgefertigten Pool mit allen Anschlüssen hat sich Familie Zimmermann aus Frankreich liefern lassen. Auf dem unteren Bild wird er gerade angeliefert und mit einem Kran in die Baugrube eingelassen.

Anlieferung des Swimmingpools

Das Poolbecken ist 4 mal 9 Meter groß und 1,5 Meter tief. Rund um den Rand sorgt eine Lage Split für den verdichteten Anschluss ans Erdreich.

Der Pool ist eingesetzt und befüllt

Für die Befüllung flossen 38.000 Liter Wasser in den Pool, entnommen aus einem Wasserhydranten, der ansonsten für die Feuerwehr bereit steht. Die technische Anlage mit Wasserpumpe, Heizung, Filteranlage und Schläuchen hat ein Monteur des Pool-Herstellers angeschlossen.

Pool wundherum mit Split stabilisiert

Eine Umrandung aus hochwertigem Terrassenholz sorgt für einen sauberen Abschluss des Poolbereichs zum Garten hin. Die Hölzer liegen passgenau um die gerundeten Pflasterbereich:

Die Holzterrasse um den Pool herum ist fertig

Nach zirka zwei Tagen heizen hat das Wasser im Pool 28 Grad erreicht – genau richtig für eine erste Schwimmrunde.

Wir wünschen Familie Zimmermann viele Jahre Freude mit dem Clockhouse Oxford 44 ISO und Ihrer eigenen Entspannungsoase!

Sie suchen zusätzliche Inspiration zum Thema Haus und Garten? Schauen Sie doch auf unseren Pinterest-Boards zu Die besten Kundenprojekte, Außergewöhnliche Gartenhäuser und Kleines Gartenhaus im großen Stil vorbei.

Folgen Sie uns auch gern auf Facebook, Instagram und Twitter, damit Sie keinen unserer neuen Artikel mehr verpassen.

***

Mehr zum Thema:

Kundenprojekte