Auf einem 1000 m² großen Grundstück findet auch ein richtig großes Gartenhaus Platz. Familie Träger hat sich mit dem Gartenhaus Montana-44 ein vielseitig nutzbares Refugium erschaffen, das als Wohn- und Partyhaus funktioniert, doch dank seines Anbaus auch genug Stauraum für Gartenutensilien bietet. Wir zeigen den Gartenhaus Aufbau Schritt für Schritt: vom Fundament bis zum kompletten Haus mit integrierter Terrasse.

Ein richtig großes Gartenhaus: Montana-44 mit Anbau

Gartenhaus Montana-44 Katalogbild Mit stolzen 31,54 m² Grundfläche gehört das Gartenhaus Montana-44 mit Anbau zu den wirklich großen Gartenhäusern.  Der viele Platz verteilt sich auf drei Räume: den Hauptraum, den Anbau mit eigener Tür nach draußen und den Terrassenbereich, der vom sanft ansteigenden Walmdach mit überdacht wird. Insgesamt benötigt das Montana-44 eine Stellfläche von 8,88 x 4 Metern – auf dem 1000 m² großen Grundstück von Familie Träger kein Problem!

Eine Besonderheit dieses Gartenhausmodells ist die große 4-fach Falttür (260 x 195 cm), die sich zur Terrasse hin öffnet. Falttüren sparen viel Platz, weil der Drehbereich der Türen nicht frei bleiben muss. Durch die vier isolierverglasten Türelemente fällt zudem viel Licht in den Innenraum, der zusätzlich über ein 3er-Fenster an der Seite belichtet wird.

Hier ein Blick auf den Grundriss mit den wichtigsten Maßen:

Grundriss Monatana-44 mit Anbau

Dank der Isolierverglasung von Türen und Fenstern, sowie der Wandstärke von 44mm ist das Gartehaus Montana-44 auch in den kühleren Jahreszeiten nutzbar.

Was gab wohl den Ausschlag für die Wahl dieses Gartenhauses? Herr Träger schrieb uns dazu:

„Dieses Gartenhau habe ich zusammen mit meiner Frau ausgesucht, weil es uns vom Aussehen und der Größe her am besten gefallen hat. Unser Grundstück ist 1000 m² groß und wir benötigten hauptsächlich Platz für unsere Gartenutensilien und Gartenmöbel über den Winter. Dass man das Haus auch in der übrigen Zeit für Gartenpartys usw. nutzen kann ist  natürlich ein schöner, nicht zu vernachlässigender Nebeneffekt.“

Stimmt! Mit weit aufgeschobener Falttür lässt sich bei diesem Modell ein einziger großer Partyraum aus Innenraum und Terrasse herstellen, der es möglich macht, mit vielen Gästen zu feiern. Allein für Gartenmöbel wäre das schicke Gartenhaus auch ein wenig zu schade!

Familie Träger hat uns ihre Fotos vom Aufbau zur Verfügung gestellt, so dass wir die Arbeiten vom Fundament bis zum fertigen Gartenhaus Schritt für Schritt zeigen können. Los gehts!

Gartenhausaufbau: Schnelles Fundament aus recyceltem Betonschotter

Um Platz für das neue Gartenhaus zu schaffen, musste zunächst eine alte Hecke weichen.

Rund um den Platz des künftigen Fundaments setzte Herr Träger als erstes die Rasenborde: Kantenschwellen aus Beton, die das Fundamentmaterial zu den Seiten hin abstützen. Auch die acht laut Fundamentplan erforderlichen Punktfundamente kamen jeweils 80 cm tief in den Boden.

Bei hochsommerlichen Temperaturen begannen dann die mühsamen Erdarbeiten. Der Rasen mit der oberen Erdschicht musste immerhin 40 cm tief abgetragen werden! Zum Glück haben vier Freunde geholfen, die 12 m³ Aushub per Hand, Schaufel und Schubkarre zu bewältigen. Mit einem Trennvlies bedeckt, sieht die Fundamentbaustelle schon sehr professionell aus.

Der nächste Schritt: 15 m³ Recycling-Beton werden auf der Fläche verteilt.

3 m³ mehr als der Aushub, denn der lockere Beton-Schotter muss noch stark verdichtet werden, um eine ebene Fläche zu ergeben, die das Gartenhaus auch trägt.

Die Verdichtung geschieht mittels einer Rüttelplatte, die man sich im Baumarkt leihen kann.

Das gesamte eingebrachte Substrat aus 400mm-Recyclingbeton wird damit festgestampft.

Fertig! Das Fundament ist verdichtet und eben.

Die Stromzuleitung für den Strombedarf im Gartenhaus hat Herr Träger dabei natürlich nicht vergessen.

Jetzt kann es losgehen mit dem Aufbau. Das Gartenhaus kann kommen!

Gartenhausaufbau: Von der Anlieferung bis zur Dachmontage

Da das Modell Montana-44 mit Anbau ein recht großes Gartenhaus ist, wird es in zwei Packstücken angeliefert, die zusammen ganze drei Tonnen wiegen.

Gartenhausanlieferung

Die beiden Packstücke setzt der Fahrer mit dem Spezialkran in der Hofeinfahrt ab, um den Transportweg bis zum Bauplatz möglichst kurz zu halten.

Gartenhaus-Bausatz in 2 Packstücken

Beide Packstücke werden ausgepackt, die Materialien gesichtet, die Hölzer nummeriert und übersichtlich ausgelegt.

Hier ist Sorgfalt gefragt, denn sonst verliert man schnell den Überblick!

Das Auslegen, Ausrichten und Verschrauben der Basisholzer bewerkstelligt Herr Träger noch am Tag der Lieferung in Eigenregie.

Die einzelnen Basishölzer bekommen Unterlagen als Abstandshalter zum Boden.

Für das Ausmessen und Ausrichten nutzt der kundige Baumeister ein Laser-Messgerät, so dass alle Hölzer auf gleicher Höhe zu liegen kommen.

Wie man sieht, klappt das sehr gut, die hölzerne Basis für das Gartenhaus sieht perfekt aus.

Zu zweit geht es weiter mit dem Aufbau.

Erste Blockbohlen lassen bereits den Grundriss erkennen: Terrasse, Hauptraum und Anbau mit eigenem Ausgang nach draußen.

Die Wände wachsen heran, was dank des Nut- und Federsystems leicht machbar ist.

Die einzelnen Blockbohlen werden einfach ineinander gesteckt, so dass der Aufbau zügig voranschreitet.

Auch die Terrasse bekommt eine schützende Rückwand und eine Balustrade, die den künftigen Sitzbereich vom umgebenden Garten trennt.

Jetzt sind die Leimholzrahmen der Türen und Fenster dran.

Die Wände sind bereits recht hoch gezogen. Schon ist absehbar, dass der größte Teil des Aufbaus bis zum Abend geschafft sein wird.

Auch von der Terrassenseite her gesehen ist das Gartenhaus schon weit gediehen.

Bisher hatte die fleißige Bau-Crew auch Glück mit dem Wetter, doch so langsam zieht sich der Himmel zu.

Ein Grund, zügig fortzufahren, denn zum jetzigen Zeitpunkt käme Regen sehr ungelegen.

Der Korpus steht, die Wände sind komplett, einschließlich der Tür- und Fensterrahmen.

Auch der Terrassenteil ist – abgesehen von der Überdachung – bereits fertig.

Jetzt ist das Dach an der Reihe. Es wird auch Zeit, denn der Himmel hat sich verdüstert und es sieht nach Regen aus.

Die tragenden Balken des großen Walmdachs sind montiert. Als nächstes kommen die exakt passenden Dachbretter aus dem Bausatz, die nebeneinander aufgelegt und befestigt werden.

Eine große Leiter braucht es schon für diese Arbeit, die Herr Träger am Morgen des nächsten Tages vollendet.

Zum Glück hat es doch nicht geregnet, doch drängt das Wetter weiter zur Eile.

Das Dach ist fast fertig, jedoch noch ohne Eindeckung.

Für die Arbeit in luftiger Höhe sollte man halbwegs schwindelfrei sein.

Dem Gartenhaus Montana-44 fehlt jetzt nicht mehr viel bis zur Vollendung.

Von der Seite betrachtet sieht man im Hintergrund den Garten mit einem mittelgroßen Gewächshaus.

Von der Terrasse aus wird man einen schönen Blick darauf haben – und nach vorne hin auf den Pool, der ebenfalls Teil der Neugestaltung des Grundstücks ist.

Das Dach bleibt natürlich kein Rohbau: Als Dacheindeckung kommen Bitumenschindeln in attraktiven Rotbraun zum Einsatz.

Auch an eine umlaufende Regenrinne hat Herr Träger gedacht, über die das Regenwasser, das auf die große Dachfläche fällt, abgeleitet und hinter dem Gartenhaus gesammelt wird.

Das fertige Dach sieht richtig gut aus und passt in Form und Farbe zur landestypischen Dachgestaltung, wie man an den Dächern des Dorfes im Hintergrund sehen kann.

Hier ein Blick auf den wunderschön geschwungenen Pool, der dem Gartenhaus vorgelagert ist und schon zuvor fertig gestellt wurde.

„Für alle Arbeiten haben wir keine Profis gebraucht, ich habe aber das Glück das meine Gehilfen – im Schnitt ca. 2-3 Leute – fast alle aus der Baubranche kommen,“

berichtet uns Herr Träger.

Unser letztes Foto zeigt den Stand der Dinge Ende 2017.

Das Gartenhaus Montana-44 mit Anbau ist fertig gestellt, doch Kleinigkeiten wie der Terrassenboden fehlen noch.

Im Lauf des Frühjahrs wird es hier noch Veränderungen geben, doch sind wir überzeugt, dass die fähigen Do-it-Yourselfer auch das noch perfekt hinbekommen!

Wir bedanken uns herzlich für die Fotos und wünschen Familie Träger viele Jahre Freude mit dem Gartenhaus Montana-44 mit Anbau!

Mehr zum Thema:

Schauen Sie doch auch einmal auf unserem Pinterest-Kanal vorbei. Dort haben wir eine Vielzahl an schönen Boards für Sie zusammengestellt.

Folgen Sie uns auch gern auf Facebook, Instagram und Twitter, damit Sie keinen unserer neuen GartenHaus-Magazinartikel mehr verpassen.

Kundenprojekte