Das eigene Gemüse schmeckt doch am besten, findet auch Bloggerin Natascha. Sie lebt den Traum der Selbstversorgung mit ihrem eigenen Hochbeet. Wie die Großstädterin zur Hochbeetgärtnerin wurde und was sie dabei gelernt hat, erfahren Sie hier.

Natascha ist eine jung gebliebene Ü-40erin, die vom Ernst des Lebens noch lange nicht eingeholt wurde. Auf ihrem Blog ChampagnerZumFrühstück berichtet sie von den Büchern, die sie liest, den Reisen, die sie unternimmt und ihren Erfolgen mit dem grünen Daumen.

Natascha und die Gartenliebe

Vor zwei Jahren ist Stadtkind Natascha mit ihrem Mann in ein Haus mit Garten gezogen. „Von Anfang an war klar, dass die Terrasse für meinen Gemüsegarten reserviert ist“, berichtet die Hobbygärtnerin.

Hochbeet-Terrasse

Der Ort, an dem sich die Faszination Selbstversorgung abspielt: Die Terrasse.

Der Traum vom Gemüse aus dem eigenen Garten schlummert schon lange in der Großstädterin.

„Als Kind war ich oft bei meinen Großeltern auf dem Land. Sie hatten einen großen Gemüsegarten, Schweine und Hasen. Für mich als Stadtkind war es faszinierend, den Salat für das Mittagessen einfach mal schnell aus dem eigenen Gemüsegarten holen zu können. Dass dies auch mit Arbeit verbunden war, sah ich als Kind nicht. Bis heute finde ich die Idee der Selbstversorgung sehr spannend.“

Das Hochbeet: Gemüse an der hohen Luft

Hochbeet-Gemuese-Anbauen

Optimale Versorgung das ganze Jahr.

Bereits im letzten Jahr hat uns das tolle Hochbeet bis spät in den Herbst mit Gemüse versorgt. Eine Kuppel aus Plexiglas schützt die Hochbeetbepflanzung auch in der stürmischen Jahreszeit vor Wind und Wetter.“

Das neue Haus von Natascha und ihrem Mann verfügt lediglich über einen kleinen Hanggarten, weswegen Natascha beschloss, ihre Fantasie der Selbstversorgung mit Hilfe eines Hochbeets auf der Terrasse zu verwirklichen. Eins kam zum anderen, und schon bald thronte Nataschas Prachtexemplar eines Hochbeets mit eingebauter Beregnungsanlage auf der Terrasse. Wie auch Sie Ihr eigenes Hochbeet selbst bauen können, erfahren Sie hier. Sie mögen es eher ausgefallen? Dann zeigen wir Ihnen, wie Sie das etwas andere Hochbeet bauen oder Ihr Hochbeet zum Gewächshaus umfunktionieren können.

Hochbeet-Bauen-Beregnungsanlage

Wie alles begann: Das Hochbeet wird zusammengeschraubt und mit Styropor befüllt.

Zu Beginn des Bauprojekts machte Natascha sich Sorgen wegen des Gewichts, mit dem das Hochbeet auf der Terrasse lasten würde.

Anfangs hatten wir Bedenken bezüglich der Statik. Mit der Erde bekommt das Hochbeet ein ordentliches Gewicht, was auf der Terrasse durchaus zum Problem werden kann.“

Ist das Material zu schwer, muss eben ein anderes her: Statt das komplette Volumen des Hochbeets mit Erde zu befüllen, bekam Natascha den Tipp, die untere Hälfte mit Styropor abzudecken. „So bleibt immer noch genug Platz für die Erde – und den Pflanzen reicht das genauso.“ Problem gelöst!

Tipp von Hochbeetgärtnerin Natascha
Nachdem ihr Hochbeet von Engerlingen (Käferlarven, die später u.a. zu Mai- und Junikäfern heranwachsen) befallen wurde, musste Natascha die gesamte Erde ihres Hochbeets austauschen. Damit die Übelkäfer sich nicht noch einmal in Nataschas Gemüsedschungel trauen, hat sie sich ein Insektenschutznetz für ihr Hochbeet besorgt. Jetzt können die Gemüsepflanzen gedeihen, ohne von ungebetenen Gästen angeknabbert zu werden. Wir haben noch mehr Tipps, wie Sie Pflanzenschädlinge umweltfreundlich loswerden können.

Haus, Hochbeet und Gartenhaus

In einem kleinen Garten, wie der von Natascha, wird Verstauraum nach einer gewissen Zeit zur Mangelware. Ihre Gartenutensilien und Werkzeuge verstaut sie momentan noch in Metallregalen auf ihrer Terrasse. Sollte der Garten irgendwann noch einmal wachsen, würde Natascha sich das graue Gartenhaus Cross Cube Brisbane wünschen. Unauffällig und modern würde es wunderbar zu ihrem Haus und Hochbeet passen.

gartenhaus-crosscube-brisbane-3

Schick und modern: Der unauffällige Gartenkubus für Nataschas Garten.

Nataschas Hochbeet beherbergt inzwischen Salat, Spinat, Brokkoli, Erdbeeren sowie Gurken, Zucchini, Melanzani und Rhabarber (dass in einem Hochbeet sogar noch mehr Platz hat, können Sie in unserem Artikel zu Bepflanzung und Pflege des Hochbeets nachlesen). Natascha und ihr Hochbeet zeigen, dass Sie weder einen großen Garten, noch jahrelange Gartenerfahrung benötigen, um sich selbst den Traum der Selbstversorgung zu erfüllen. Natascha kann gar nicht genug davon bekommen:

Ich kann nur jedem raten, es zu probieren. Und wenn auch nur Platz für ein paar Blumentöpfe da ist, sollte man sich trotzdem Kräuter oder ein paar Tomaten auf den Balkon stellen. Es macht so viel Freude!“

Wir bedanken uns herzlich bei Natascha für den Einblick in ihren Gemüsegarten!

Bilder: Bild 1-4: © champagnerzumfrühstück.blogspot.de, Bild 5: © gartenhaus-gmbh.de