Endlich Sommer! Endlich Wetter, das wir von früh bis spät draußen genießen können: Sonne auf der Haut, Wind im Haar – wunderbar! An einem perfekten Sommertag wird natürlich auch unter blauem Himmel gespeist. Wir haben köstliche Sommerrezepte für leichte Gerichte und kühlende Getränke für Sie zusammengestellt, die Sie schnell und mit frischen Zutaten aus dem Garten selbst zubereiten können. Auf geht’s!

Der Sommer ist in unseren Breitengraden zu kurz, um ihn nicht in vollen Zügen zu genießen. Wer den ganzen Tag im Garten verbringt, will dort selbstverständlich auch essen und trinken. Deshalb haben wir für Sie 12 sommerliche Rezepte – sortiert nach Mahlzeiten – zusammengestellt. Diese sind leicht zuzubereiten und verdaulich, Sommergerichte mit und ohne Fleisch/Fisch sowie kalt und warm servierbar. Zudem bekommen Sie Rezepte für erfrischende Sommergetränke. Das Beste aber ist: Mindestens eine Zutat pro Rezept kommt aus Ihrem Garten!

Sommer zum Frühstück

Beim Frühstück scheiden sich bekanntlich die Geschmäcker: Während die einen morgens eher auf Süßes stehen, starten die anderen lieber auf der herzhaften, deftigen Geschmacksschiene in den Tag. In unseren sommerlichen Frühstücksrezepten steckt für beide Geschmacksrichtungen etwas Leckeres:

Kirschenauflauf

Gebackener Haferbrei mit Beeren aus dem Garten

Für eine Auflaufform voll gebackenem Haferbrei brauchen Sie nach dem Rezept von Christine vom Blog Apple of my Eye die folgenden Zutaten:

  • 2 Tassen frische Beeren (das Rezept funktioniert auch, wenn Sie eingefrorene Beeren nehmen) aus dem Garten, zum Beispiel Erdbeeren, Himbeeren, Blaubeere, Johannisbeeren (weiße, rote und schwarze)
  • 2 Bio-Eier
  • 3 Esslöffel Honig
  • 2 Tassen Instant Haferflocken (Normale Haferflocken verlängern die Backzeit)
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • 1/3 Tasse braunen Zucker
  • 1 Teelöffel Zimt
  • 1 Prise Salz
  • ½ Esslöffel Vanille-Extrakt
  • ¼ Tasse Nüsse (Pekanüsse oder Ähnliche)
  • 1,5 Esslöffel Butter oder vegetarische Alternativen
  • 2 Tassen fettarme Milch oder vegetarische Alternativen

Und so wird der Haferbrei gebacken:

  1. Heizen Sie den Backofen auf 180 Grad Celsius vor.
  2. Mischen Sie dann die trockenen Zutaten: Haferflocken; Backpulver, Zimt und Zucker, Salz
  3. Als Nächstes vermengen Sie die Milch mit den Eiern, dem Vanille-Extrakt und der Butter.
  4. Schichten Sie die Hälfte der Beeren in eine flache Auflaufform. Es folgt der trockene Zutatenmix aus Haferflocken & Co. Darüber gießen Sie den Milchmix. Ganz obenauf kommt die zweite Hälfte der Beeren, über die Sie die gehackten Nüsse verteilen.
  5. Das Ganze geht für 15 bis 20 Minuten beziehungsweise solange in den Ofen, bis der Haferbrei die Flüssigkeit gut aufgesogen hat. Bei normalen Haferflocken dauert es etwa 35 bis 40 Minuten.

Unser Tipp: Der Auflauf schmeckt warm wie kalt köstlich. Sie können ihn also auch gut abends backen und morgens kalt servieren!

Ein Beitrag geteilt von M_P (@creawolle) am

Gartenkräuterbutter mit Fetakäse

Für die herrlich duftende Gartenkräuterbutter brauchen Sie nach dem Rezept von Birgit vom Blog EmmaBee folgende Zutaten:

  • 125 Gramm weiche Butter oder vegetarische Alternativen
  • 100 Gramm Schafskäse
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • Kräuter Ihrer Wahl aus dem Garten
  • Pfeffer, Salz
  • Zitronensaft

Die Zubereitung der Gartenkräuterbutter ist sehr einfach:

Schlagen Sie Butter und Schafskäse mit dem Mixer schaumig. Geben Sie anschließend – alles feingehackt – Zwiebeln, Knoblauch und Gartenkräuter hinzu und rühren Sie diese unter. Zum Abschluss würzen Sie die Gartenkräuterbutter mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft. Sie schmeckt auf herzhaftes dunkles Brot ebenso wie auf ein warmes Baguette und Sie brauchen keinen weiteren Brotbelag, garantiert!

Unser Tipp: Bleibt Gartenkräuterbutter vom Frühstück übrig, können Sie diese zum Abendbrot oder Grillen servieren.

Zitronen-Gurken-Minz-Wasser im Glas

Entschlackendes Ingwer-Zitronenwasser mit Gurke und frischer Minze aus dem Garten

Ein erfrischendes und zugleich entschlackendes Sommergetränk ist das Ingwer-Zitronenwasser mit Gurke und Minze nach dem Rezept von wunderweib.de. Es löscht nicht nur den Durst, sondern regt die Fettverbrennung an und hilft so beim Abnehmen. Für maximales Aroma setzen Sie das auch Detox-Wasser oder Infused Water genannte Getränk am besten schon abends an: Schneiden Sie dafür eine mittelgroße Gurke aus Ihrem Garten in feine Scheiben. Ebenso eine Bio-Zitrone und ein daumengroßes Stück einer Bio-Ingwerwurzel. Geben Sie beide Zutaten in eine Karaffe und übergießen Sie sie mit Wasser. Für den frischen Geschmack sorgt eine Handvoll junger Minzeblätter aus Ihrem Kräuterbeet. Lassen Sie das Wasser über Nacht kühl ziehen und genießen Sie es am Morgen in aromatischer Frische.

Unser Tipp: Über drei Tage vor jeder Mahlzeit getrunken, wird das Ingwer-Zitronenwasser mit Gurke und Minze im Rahmen einer Sommer-Diät seinem Beinamen „Schlankwasser“ mehr als gerecht. Probieren Sie es aus!

Sommer zum Mittag

Ein Mittagessen im Sommer sollte vor allem leicht verdaulich und bekömmlich sein. Wir haben deshalb zwei klassische Sommerrezepte für Sie ausgesucht, eins für einen knackig-bunten Kartoffelsalat ohne Mayonnaise, den Sie lauwarm oder kalt genießen können, und eins für eine One-Pot-Pasta mit Spinat und Räucherlachs.

Bunter Garten-Kartoffelsalat

Für den Kartoffelsalat nach einem Rezept von der Hausfrauenseite brauchen Sie neben zwei Kilogramm festkochenden Kartoffeln noch folgende Zutaten:

  • 3 Paprika, gerne bunt
  • 1 Salatgurke
  • 1 Zwiebel
  • 2 saure Äpfel
  • 5 Lauchzwiebeln
  • 1 Bund Radieschen
  • 3 große Tomaten
  • eine Handvoll Gartenkräuter, klein gehackt
  • etwas heiße Gemüsebrühe
  • 2 Esslöffel Senf
  • 2 Esslöffel Öl
  • 1 Naturjoghurt (150 g) oder vegetarische Alternativen
  • Salz und Pfeffer, evtl. Knoblauch

Kochen, pellen und schneiden Sie die ersten Kartoffeln aus Ihrem Garten in Scheiben. Rühren Sie dann die Gemüsebrühe mit heißem Wasser an und geben Sie diese über die Kartoffeln. Anschließend schnibbeln Sie Gemüse und Obst in mundgerechte Stücke. Verrühren Sie Senf, Joghurt und Öl und schmecken Sie den Mix mit Pfeffer und Salz ab. Das Dressing kommt über die Kartoffeln. Heben Sie danach das Gemüse unter.

Unser Tipp: Für eine „tierische“ Variante des bunten Garten-Kartoffelsalats können Sie geräucherten Lachs, Würstchen oder Knoblauchsalami (in Würfeln oder Scheibchen) zugeben.

Schnelle One-Pot-Pasta mit Räucherlachs

Für die schnelle One-Pot-Pasta nach einem Rezept vom Stern brauchen Sie:

  • 1 fein gewürfelte Zwiebel
  • 250 Gramm Pasta
  • 300 Milliliter Gemüsebrühe
  • 100 Milliliter Sahne oder vegetarische Alternativen
  • Parmesan
  • 150 Gramm große Handvoll Spinat
  • 200 Gramm Räucherlachs in feinen Streifen
  • 1 bis zwei Knoblauchzehen
  • wenn keine Kinder mitessen: 100 Milliliter Weißwein
  • Salz & Pfeffer

Die Zubereitung der One-Pot-Pasta geht ganz fix: Schälen Sie die Zwiebel, halbieren Sie sie und hacken Sie sie fein. Ebenso den Knoblauch. Geben Sie dann Zwiebel, Knoblauch, Pasta, Gemüsebrühe, Sahne, gegebenenfalls Weißwein und Parmesan in einen Topf. Lassen Sie das Ganze aufkochen. Rühren Sie währenddessen regelmäßig. Dann das Ganze bei mittlerer hitze geschlossenem Deckel etwa sechs Minuten weiter köcheln lassen. Waschen Sie den Spinat und geben Sie ihn mit dem Räucherlachs in den Topf. Nach ein bis zwei weiteren Minuten köcheln, ist der Spinat zusammengefallen. Würzen Sie die One-Pot-Pasta mit Salz und Pfeffer.

Unser Tipp: Die Reste dieser cremigen Pasta schmecken auch kalt als Pasta-Salat!

Ein Beitrag geteilt von Sonja (@herbstsonne13) am

Erfrischender Apfeleistee mit Zimt

Für den Apfeleistee wandeln Sie das Rezept für Homemade Apfel-Zimt-Tee von Hannah vom Blog Provinzkindchen einfach ab. Statt heiß servieren Sie den Tee geeist, das bedeutet: Sie bereiten ihn am besten schon abends vor. Werfen Sie zwei in Stücke geschnittene Äpfel, zwei gegebenenfalls gebrochene Stangen Bio-Zimt und ein Stück kleingeschnittenen Ingwer in einen Liter kochendes Wasser. Lassen Sie den Sud kurz aufkochen und anschließend für eine Viertelstunde ziehen. Kühlen Sie den Tee über Nacht und servieren Sie ihn auf Eis, gerne mit einer Scheibe Apfel darin.

Unser Tipp: Sie können den Tee auch als Eiswürfel einfrieren und im Glas servieren, wo er in der Sommerhitze langsam schmilzt.

Sommer zum Kaffee

Wir finden: Zum Sommerkaffee im Garten gehört eine Mehlspeise mit frisch geerntetem Rhabarber. Denn seine angenehme Säure verbindet sich unnachahmlich mit der Süße des Teigs. Außerdem servieren wir Ihnen ein Rezept für ein schnelles Eis (ohne Eismaschine) aus den Früchten Ihres Gartens.

Rhabarber-Grießpfannkuchen

Für Rhabarber-Grießpfannkuchen nach einem Rezept von Eat Smarter brauchen Sie neben zwei Stangen Rhabarber (rotfleischig) und 65 Gramm Grieß auch noch:

  • 250 Milliliter Bio-Milch (1,5 % Fett)
  • 2 Bio-Eier
  • Salz
  • 1 Esslöffel Vanillezucker
  • 1 Esslöffel Rapsöl
  • 1 Esslöffel Puderzucker

Kochen Sie den Grieß in einem Topf Milch auf, nehmen Sie ihn vom Feuer und lassen Sie ihn anschließend mit geschlossenem Deckel für etwa zehn Minuten quellen und dann abkühlen. Währenddessen waschen Sie den Rhabarber und schneiden ihn in etwa zwei Zentimeter lange Stücke. Trennen Sie die Eier und schlagen Sie das Eiweiß mit einer Prise Salz zu festem Eischnee. Eigelb und Vanillezucker verrühren Sie und heben den Mix unter den abgekühlten Grießbrei. Dann folgt der Eischnee. Erhitzen Sie das Öl in einer beschichteten Pfanne, geben Sie den Rhabarber hinein und dünsten Sie ihn bei mittlerer Hitze etwa zwei Minuten an. Dabei immer rühren, damit er sich nicht festsetzt. Geben Sie den Grießteig über die bissfesten Rhabarberstücke und backen Sie den Teig zugedeckt bei kleiner Hitze aus. Das dauert etwa sechs Minuten. Stürzen Sie den Pfannkuchen auf einen Teller und bestäuben Sie ihn mit Puderzucker.

Unser Tipp: Anstelle von Rhabarber können Sie auch frisch geerntete Erdbeeren oder Pfirsiche verwenden. Der Pfannkuchen schmeckt warm und kalt. Reste können Sie grob zerreißen und in karamellisiertem Bio-Zucker erneut braten und als Schmarrn servieren.

Brombeer-Eis in der Zitrone (ohne Ei und ohne Eismaschine)

Was wäre der Sommer ohne ein köstliches Eis?! Wir haben auf dem Blog Zucker, Zimt und Liebe von Jeanny ein tolles Eisrezept gefunden, das Sie ohne Ei und ohne Eismaschine zubereiten und in Zitronenschalen servieren können. Als Zutaten brauchen Sie dafür:

  • 4 Bio-Zitronen
  • 375 Gramm frische Brombeeren aus Ihrem Garten
  • Abrieb einer halben Biozitrone
  • 1 Esslöffel Honig
  • 1 Dose (400 Gramm) gezuckerte Kondensmilch
  • 2 Esslöffel geschmolzene Butter oder vegetarischen Ersatz
  • 500 Gramm Schlagsahne oder vegetarischen Ersatz

Und so kommen Sie dem (Garten)hausgemachten Eishimmel ein Stückchen näher: Halbieren Sie die Bio-Zitronen längs, entfernen Sie das Fruchtfleisch (Nicht wegwerfen, Sie können es zum Beispiel in den Eistee oder das Detox-Wasser werfen!). Mixen Sie Brombeeren, Zitronenabrieb und Honig in mit dem Standmixer oder Püriergerät ganz fein. Verrühren Sie das Beerenpüree mit gezuckerter Kondensmilch und geschmolzener Butter. Schlagen Sie die Sahne steif. Die Sahne geben Sie unter die Brombeermasse. Das somit fertige Eis füllen Sie in die Zitronenhälften. Lassen  Sie diese mindestens vier Stunden im Eisfach.

Unser Tipp: Haben Sie mehr Eis als in die ausgehöhlten Zitronenhälften passt, geben Sie es in einen verschließbaren Behälter und ebenfalls ins Eisfach. Dann können Sie die leergegessene Zitronenschalen sogar noch nachfüllen.

Wassermelonen-Smoothie mit Kokos und frischer Gartenminze

Kein Sommertag ohne Wassermelone – so viel steht für uns fest. Wir liefern Ihnen die farbenfrohe Frucht zum Kaffee als Smoothie, nach dem Rezept von Sandra auf dem Blog Hase im Glück aufgepeppt mit Minze aus Ihrem Kräutergarten. Neben einer Viertel-Wassermelone brauchen Sie noch frische Minzeblättchen und 150 Milliliter Kokosdrink. Die Melone muss von Schale und Kernen befreit werden. Dann kommt sie mit der gewaschenen Minze und dem Kokosdrink in den Mixer. Serviert wird sie gut gekühlt.

Unser Tipp: Wer die Smoothie-Masse länger im Eiskühlfach lässt, erhält ein köstliches Sorbet.

Sommer zum Abendbrot

Sommerabende sind lau und lang. Genau richtig für gesellige Mahlzeiten im Kreis von Familie und Freunden. Dabei darf eine Speise nicht fehlen: Mozzarella mit frisch geernteten Gartentomaten und selbst gemachtem Basilikumpesto. Das passt prima zu einer Scheibe Schwarzbrot mit der würzigen Kräuterbutter (siehe oben) oder zu gegrilltem Gemüse. Dazu tischen wir Ihnen ein Rezept für einen schnellen Gartenflammkuchen auf.

Ein Beitrag geteilt von Melanie (@mel_rei_) am

Mozzarella mit Gartentomaten (am Spieß) und selbst gemachten Basilikumpesto

Für unsere Vorspeise lieferte das Foto oben die Idee. Sie brauchen dafür oben nur kleine Tomaten, Büffel-Mozzarella, Olivenöl, Pfeffer, Salz, Basilikumblätter und handelsübliche Spießchen.

Das Pesto nach einem Rezept von Saskia auf dem Blog food likers machen Sie aus:

  • Basilikumblättern (2 Töpfe),
  • geröstete Pinienkerne (30 Gramm),
  • Olivenöl (80 Milliliter),
  • Parmesan (50 Gramm),
  • Salz
  • und einer Zehe frischen Knoblauchs aus dem Garten.

Mixen Sie alle Zutaten im Mixer oder mit dem Pürierstab, bis eine cremige Sauce entsteht: das Basilikumpesto à la Genovese.

Servieren Sie die Tomaten mit Mozzarella am Spieß mit einem Häufchen Pesto dazwischen zum Garten-Abendbrot. Sie können das Ganze noch mit selbstgemachten Kräutersalz und frisch gemahlenen Pfeffer bestäuben und mit etwas Olivenöl beträufeln.

Unser Tipp: Sortiert auf einem Backblech lassen sich die Mozzarella-Tomaten-Spieße auch kurz in der Röhre überbacken. Dabei intensiviert sich das köstliche Aroma um ein Vielfaches.

Gartenflammkuchen mit Porree

Ein Flammkuchen ist ein leichtes Sommergericht, das sich schnell und sogar auf dem Grill zubereiten lässt. Unser Gartenflammkuchen nach einem Springlane-Rezept hat folgende Zutaten:

  • 1 Stange Porree aus Ihrem Garten
  • 5 Gramm frischer Rosmarin aus Ihrem Garten
  • 1 Fertig-Flammkuchenteig
  • 75 Gramm Schmand
  • 100 Gramm geriebener Mozzarella
  • Olivenöl
  • 1 Esslöffel Butter oder vegetarische Alternativen
  • Salz, Pfeffer

Halbieren Sie die Porreestange, waschen Sie sie und schneiden Sie nur den weißen sowie hellgrünen Teil in feine Streifen. Zupfen Sie die Rosmarinnadeln vom Stiel und hacken Sie sie fein. Währenddessen kann der Backofen schon vorgeheizt werden (20 Grad Celsius Ober-/Unterhitze). Geben Sie dann etwas Olivenöl und die Butter in eine Pfanne und braten Sie darin Porree und Rosmarin für 10 Minuten bei schwacher Hitze, bis der Porree weich ist.

Rollen Sie den Flammkuchenteig auf einem Backblech mit Backpapier aus.  Bestreichen Sie ihn gleichmäßig mit Schmand und verteilen sie den Porree darauf. Würzen Sie mit Salz und Pfeffer. Anschließend wird der Mozzarella drüber gestreut. Der Flammkuchen soll 15 Minuten auf der mittleren Schiene knusprig backen.

Unser Tipp: Für einen bsonders knusprigen Flammkuchen können Sie den Teig zunächst solo backen, ihn dann belegen und nochmals backen.

Gurkenlassi in der Flasche

Gurkenlassi

Als Getränk reichen wir Ihnen zum Abendbrot Gurkenlassi nach einem Rezept von Severin. Dafür brauchen Sie:

  • 350 Milliliter Naturjoghurt
  • ½ Salatgurke aus Ihrem Garten
  • 1 Teelöffel Zitronensaft
  • etwas frisch geriebener Ingwer
  • etwa 1 Messerspitze Wasabipaste
  • 1 Messerspitze Kreuzkümmel
  • 1 Prise Salz

Die Salatgurke schälen und in Stücke schneiden. Sie wird dann mit dem Joghurt püriert und mit Zitronensaft, Ingwer, Wasabipaste, Kreuzkümmel und Salz abgeschmeckt.

Unser Tipp: Ist der Lassi zu dickflüssig, können Sie ihn mit kaltem Wasser oder Milch verdünnen.

Sie haben damit 12 Rezepte für sommerliche Gerichte für einen Sommertag im Garten – gemacht aus vielen selbst geernteten Zutaten. Bleibt uns, Ihnen einen Guten Appetit und Sonne satt zu wünschen! Oder steht Ihnen doch eher der Hunger nach einem frühlingshaften Rezept?

Sie suchen zusätzliche Inspiration zu Rezepten aus dem Garten? Schauen Sie doch auf unserem Pinterest-Board zu Sommerrezepte: Hallo Sonne vorbei. Dort haben wir eine Vielzahl an schönen Ideen rund um den Sommer zusammengestellt.

Folgen Sie uns auch gern auf Facebook, Instagram und Twitter, damit Sie keinen unserer neuen Artikel mehr verpassen.

***

Titelbild: ©iStock/mediaphotos
Artikelbilder 1,3, 12: ©iStock/porosolka; ©iStock/margouillatphotos; ©iStock/Edalin