Dass man ein großes Gartenhaus vom Fundament bis zur letzten Schraube selbst bauen kann, beweist Uwe Horstmann mit seinem ziegelgedeckten Schmuckstück in traditioneller Holzrahmenbauweise. Mit viel KnowHow und DIY-Talent hat er ohne Bausatz und Aufbauanleitung ein wundervolles Gartenhaus erschaffen, das den Vergleich mit gekauften Modellen nicht scheuen muss.

Ohne Bausatz selber bauen – warum?

Gartenhaus im Eigenbau - InneneinrichtungWer ein Gartenhaus sucht, greift in der Regel zu einem der vielen verschiedenen Modelle, die als Bausatz angeboten werden. Vorgeschnittene Hölzer, sämtliche Kleinteile, Montagematerialien und Aufbaupläne im Paket machen es möglich, ein Gartenhaus auch mit wenig DIY-Erfahrung schnell und einfach zu errichten. Holzhäuser in Blockbohlenbauweise können im bequemen Nut- und Federsystem zusammen gesteckt werden, das wegen seiner Einfachheit schon mehrfach „LEGO für Erwachsene“ genannt wurde.

Wir haben Herrn Horstmann gefragt, warum er sich dennoch dafür entschieden hat, das Gartenhaus komplett im Eigenbau zu errichten. Seine Antwort:

„Dadurch, dass ich das ganze im Holzrahmenbau gebaut habe konnte man sehr gut eine Schicht aus 10 cm Glaswolle mit einbauen. Das war auch der Hauptgrund, dass ich keine fertige Gartenhütte gekauft habe. So ist die Hütte sehr gut isoliert und auch im Sommer sehr angenehm kühl.“

Wir werden gleich sehen, was es mit der „Holzrahmenbauweise“ auf sich hat, denn Herr Horstmann hat uns etliche Fotos von verschiedenen Stadien des Aufbaus zur Verfügung gestellt (herzlichen Dank!). Eine Alternative wäre gewesen, ein Gartenhaus mit Wandstärken von 70 mm oder 90 mm  zu wählen, doch macht es dem geübten DIY-Könner natürlich auch Freude, alles selbst zu planen und nach ganz eigenen Vorstellungen umzusetzen. Der Aufwand rund um den Aufbau ist allerdings insgesamt deutlich höher, es beginnt schon bei der Planung:

„Als erstes habe ich mir dazu einen genauen Plan gemacht, wo was hinkommt, damit man nacher auch den Wasseranschluss und den Strom an der richtigen Stelle hat. Auch solche Dinge wie die Dachneigung muss beachtet werden, damit die Dachpfannen auch mit dem richtigen Dachüberstand aufs Dach passen.“

Man muss also schon über einiges KnowHow verfügen, um ein Gartenhaus, das auch zum Wohnen genutzt werden soll, in allen Details korrekt hinzubekommen. Eine Aufgabe, die Herr Horstmann mit Bravour gemeistert hat!

Gartenhausaufbau: Vom Fundament bis zum Satteldach mit Giebel

Los geht es mit der Bodenvorbereitung und der Errichtung des Fundaments.

Jedes Gartenhaus, das mehr ist als ein kleiner Geräteschuppen, benötigt einen gut befestigten Standplatz.

In diesem Fall liegt der gewählte Standort in der Ecke des Grundstücks. Die Fundamengrube ist in Teilen bereits aufgefüllt.

Fundamentbau

Den Abschluss des Plattenfundaments bilden Wegeplatten aus Beton, die als Pflasterung aus quadratischen Elementen die Ebene bilden, auf der das Gartenhaus sicher stehen wird.

Rohre und Stromleitungen fürs Gartenhaus sind bereits integriert.

Fundament mit Wegeplatten

Es folgt der Aufbau der Holzrahmen aus massiven Kanthölzern.

Dazu kommt ein Satteldach, dessen Tragebalken ebenfalls schon montiert sind.

Rechts steht bereits die Unterkonstruktion für das Vordach, das in Form eines vorgezogenen Giebels den Eingangsbereich überdachen wird.

Gartenhaus im Eigenbau: der Holzrahmen

Große Fenster, die hier bereits in die Holzrahmen eingefügt sind, werden das Gartenhaus hervorragend belichten.

Stützwinkel aus Holz verbessern die Tragekraft der einzelnen Balken, die das Vordach stützen.

Es bekommt ebenfalls ein Satteldach, das als Giebel seitlich aus dem Hauptdach heraus ragt.

DIY-Gartenhaus: Richtfest

Auf die Tragebalken wird eine wasserdichte Folie montiert, darüber kommt ein relativ enges Raster aus imprägnierten Dachlatten, die die Dachpfannen tragen werden.

Den Eingang zum künftigen Gartenhaus bildet eine breite Doppeltür, die bereits weiß gestrichen ist und mit ihrem freundlichen Sprossendesign sehr einladend wirkt.

Gartenhaus im Eigenbau: Dachkonstruktion

Glasierte rotbraune Dachpfannen decken nun das Gartenhaus.

Das wirkt sehr wertig und fügt sich gut in die Umgebung ein, in der auch andere Häuser mit klassischen Ziegeldächern stehen.

glasierte Dachziegel decken das Gartenhausdach

Die Wände sind mit Querbrettern verschalt, die einander überlappen und so für Regensicherheit und Dichtigkeit sorgen.

Die Frontseiten der Satteldächer sind mit breiten Frontblenden verkleidet und auch eine Regenrinne ist bereits montiert, allerdings noch nicht vollständig in die finale Form gebracht.

Gartenhaus im Eigenbau: Dach komplett

Und so sieht das fertige Gartenhaus aus – jetzt mit stimmiger Regenrinne, die das Wasser in den Boden ableitet.

Die Baustelle ist verschwunden und rund um das Haus erstreckt sich eine gepflasterte Piazza, ein guter Untergrund für eine Sitzgruppe.

Gartenhaus-Eigenbau

Insgesamt ist es ein sehr hübsches Gartenhaus geworden – ohne jeden Makel bzw. kleine Unstimmigkeiten, wie sie bei einem komplett selbst gebauten Haus durchaus vorkommen.

Dem fleißigen Baumeister kann man gratulieren: Ein wirklich gelungenes Werk, das den Vergleich mit gekauften Gartenhäusern nicht zu scheuen braucht!

Der Innenausbau: Wärmedämmung und Einrichtung

Ein Blick ins Innere während der Bauphase zeigt, wie die Holzrahmenbauweise den Einbau einer Wärmedämmung erleichtert.

Direkt hinter die Außenverschalung kommt die Wärmedämmschicht aus 10 cm Glasfasermatten, die wiederum durch Spanplatten verkleidet werden.

Gartenhaus im Eigenbau: Innenraum

Auch die Decke wird so gedämmt und verschalt, hier sieht man an einem unfertigen Bereich noch die angebrachten Glasfasermatten.

Innenraum wird isoliert

Nach Abschluss der Arbeiten an Decke und Wänden bekommt der Innenraum seinen Anstrich in Weiß und Grau.

Zum Heizen im Winter dient ein Holzofen (ein Werkstattofen Thorma Vigsø II 5 kW), dessen Kamin durchs Dach nach außen führt.

Rechts hinten steht bereits die Küchenzeile für die künftige Gartenhaus-Bar.

Innenraum gestrichen

Neben den kleinen Punktlichtern in der Decke sorgen große Hängelampen für gemütliches Licht im großzügigen Innenraum.

Neben einer Bar, wie sie auch in einer zünftigen Kneipe stehen könnte, bietet der Raum noch Platz für einen großen Esstisch und eine lange Bank.

Das Gartenhaus kann somit viele Gäste empfangen, ein genialer Platz für Feste und Feiern, sowie fürs gemütliche Beisammensein mit Freunden und Familie.

Gartenhaus im Eigenbau: Innenraum eingerichtet

Ein Blick hinter den professionellen Tresen zeigt die umfangreiche Ausstattung des Barbereichs, dem auch Teekanne, Kaffee- und Espressomaschine nicht fehlt.

Der Holzofen ist durch ein umlaufendes Gitter geschützt, so dass man nicht Gefahr läuft, dem heißen Ofen in feuchtfröhlicher Stimmung zu nahe zu kommen.

Gartenhauseinrichtung: Holzofen

Rechts neben der Bar ziert ein Flachbild-TV die Wand, der Raum kann somit auch für gemeinsame TV-Abende bei Krimi oder Fußball genutzt werden.

Gartenhauseinrichtung: Tresen

Wer hinter dem Tresen steht, hat nicht nur einen guten Überblick über den Innenraum, sondern genießt auch den schönen Ausblick ins Grüne durch die drei großen Panoramafenster.

Gartenhaus im Eigenbau: Innenraum Ausblick

Zum Schluss noch einmal ein Blick auf die breite Fensterfront, die auch den Einblick in den gemütlichen Aufenthaltsraum mit Esstisch und Bar gestattet.

Ein sehr einladendes Gartenhaus, in dem man garantiert gerne zu Gast ist!

Gartenhaus im Eigenbau komplett

Wir wünschen Familie Horstmann viele Jahre Freude mit ihrem gelungenen Gartenhaus in DIY-Bauweise!

***

Mehr zum Thema:

Sie suchen ein Gartenhaus mit besonders dicken Wänden für die ganzjährige Nutzung? In unserem Onlineshop finden Sie eine breite Auswahl:

Wenn Ihr Traumhaus nicht dabei ist: Wie wäre es mit einem Gartenhaus nach Maß?
Oder Sie lassen sich erst einmal weiter inspirieren:

Schauen Sie doch auch einmal auf unserem Pinterest-Kanal vorbei. Dort haben wir eine Vielzahl an schönen Boards für Sie zusammengestellt.

Folgen Sie uns auch gern auf Facebook, Instagram und Twitter, damit Sie keinen unserer neuen GartenHaus-Magazinartikel mehr verpassen.

Kundenprojekte