Draußen färbt der Herbst derzeit fleißig Blatt um Blatt. Seine Winde pusten kräftig übers Land und morgens kündigt erster Raureif den nahenden Winter an. Höchste Zeit, die Terrasse auf die Kälteperiode vorzubereiten. Wir zeigen Ihnen, was Sie tun müssen, damit Terrassenboden, Überdachung, Sichtschutz, Möbel und Pflanzen den Winter unbeschadet überdauern und Sie sie im kommenden Frühling in gewohnter Funktionalität und Optik vorfinden und nutzen können.

Was bedeutet „winterfeste Terrasse“?

Eine Terrasse ist dann winterfest, wenn die dort fest verbauten oder flexibel aufgestellten Elemente, darunter:

  • die Terrassenüberdachung,
  • die Terrassenwände,
  • die Sichtschutzelemente,
  • die Sonnenschutzvorrichtungen,
  • der Terrassenboden,
  • die Terrassenbegrünung
  • und die Terrassenmöbel,

so gesichert, behandelt oder verräumt werden, dass sie den Belastungen standhalten, die der Winter mit Wind, Frost, Kälte, Regen, Hagel, Eis und Schnee ihnen beschert.

Terrasse mit Holzdielen

Damit Ihre Terrasse auch im nächsten Frühjahr wieder strahlt, sollte Sie winterfest gemacht werden.

Sie haben die Wahl: Terrasse im Ganzjahresbetrieb oder im Saisonbetrieb?

Sie wollen auch im Winter mit einem Glühwein auf der Terrasse sitzen, Sonne und Frischluft tanken oder gar den Grill bei Minusgraden anschmeißen? Dann sollten Sie die Terrasse winterfest gestalten. Mit

  • winterfestem Boden,
  • winterharter Begrünung
  • und All-Wetter-Überdachung.

Soll die Terrasse nur bei Schönwetter besetzt werden, brauchen Sie für Möbel und mehr ein passendes Winterlager.

Bis wann sollte Ihre Terrasse winterfest sein?

Diese Frage lässt sich nicht mit einem konkreten Stichtag beantworten.

Als Faustregel können Sie sich jedoch merken: Die Terrasse sollte vor dem ersten Frost winterfest gemacht werden, um Frostschäden vorzubeugen. Üblicherweise kommt der erste Frost in unseren Breitengraden Mitte bis Ende Oktober. Spätestens dann sollten Sie alle Maßnahmen für die winterfeste Terrasse abgeschlossen haben.

Regentropfen Terrasse

Wie bekommen Sie den Terrassenboden winterfest?

Es hängt von der Beschaffenheit des Terrassenbodens ab, mit welchen Maßnahmen Sie diesen winterfest machen. In der folgenden Übersicht haben wir Ihnen die wichtigsten Maßnahmen für gängige Terrassenböden zusammengefasst.

Für alle Terrassen Bodentypen gilt gleichermaßen: Befreien Sie sie im Herbst von Laub, Schmutz und Erdresten, um die Rutschgefahr für Jung und Alt zu minimieren. Auch hässlichen Flecken auf dem Terrassenboden beugen Sie so vor. Entfernen Sie gegebenenfalls auch Moose und Algen, die sich auf dem Terrassenboden angesiedelt haben.

Mann reinigt Terrasse

Terrassendielen aus WPC winterfest machen

Haben Sie auf der Terrasse Dielen aus WPC verlegt, sind Sie fein raus: Diese Dielen aus Wood-Plastic-Composite, auf Deutsch: Holz-Kunststoff-Verbund, sind äußerst robust und brauchen nur wenig Pflege. Ein gründlicher Frühjahrsputz und ein über die Terrassensaison regelmäßig verteiltes Reinigen reichen, um die WPC-Terrassendielen allzeit in schönster Optik erstrahlen zu lassen. Im Herbst beenden Sie die Open-Air-Saison mit einer Grundreinigung – schon ist der WPC-Terrassenboden winterfest.

Terrassendielen aus Holz winterfest machen

Auch Thermoholzboden wird wegen seiner hohen Belastbarkeit und Haltbarkeit gerne auf Terrassen verlegt. Besonders beliebt ist einheimische Eiche, die dank einer thermischen Behandlung nahezu unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit und Temperaturwechsel ist. Thermoholz braucht wie jeder andere Holzboden aus Hartholz oder Nadelholz regelmäßige Pflege, um das Holz feucht zu halten. Dazu eignen sich Pflegeöle. Sie bewahren die Eigenschaften der Holzdielen, betonen deren Ausdrucksstärke und gleichen leichte Verfärbungen aus.

Aber: Damit die Pflegeöle ihre volle Pflegewirkung entfalten können, sollten Sie die Terrassendielen ein Mal im Frühjahr und ein zweites Mal maximal im Spätsommer damit ölen. Damit vermeiden Sie, dass sich ein witterungsbedingter Grauschleier ausbildet. Im Herbst reicht dann eine gründliche Reinigung des Holzbodens, um ihn winterfest zu machen.

Wie wird die Terrassenüberdachung winterfest gemacht?

Eine Terrassenüberdachung aus Holz oder eine Terrassenüberdachung aus Aluminium ist eine bautechnische Konstruktion, die im Winter nicht nur der Witterung standhalten, sondern auch die damit einhergehende ortsübliche Schneelast problemlos tragen soll. Prüfen sie deshalb im Herbst alle Träger, Rahmen und Verbindungen auf ihren festen und passgenauen Sitz und ziehen Sie nach, was sich im Laufe der Zeit gelöst hat.

Schadhafte Stellen sollten Sie fachmännisch ausbessern. Gerade die tragenden Pfosten sollten sie auf Statik prüfen oder prüfen lassen – und gegebenenfalls extra stabilisieren. Reinigen Sie die Überdachung im Herbst wie üblich, denn von einer sauberen Oberfläche rutschen lästige Niederschläge eher und besser ab als von einer schmutzigen.

Terrassenüberdachung

Mit guter Pflege ein Garant für Langlebigkeit: Unsere Terrassenüberdachung Modell Ravenna.

Wie machen Sie Terrassen- und Sichtschutzwände winterfest?

Terrassenwände beziehungsweise der Sichtschutz für Ihre Terrasse sollte im Herbst ebenfalls gründlich geputzt werden. Begrünte Modelle nehmen Sie dabei besser genauestens unter die Lupe, um diese einerseits von abgestorbenen Pflanzenteilen (Ranken) zu befreien und andererseits Schadstellen zu identifizieren, die das während der Saison frei daran gewachsene Grünzeug verursacht hat.

Sind Schäden offensichtlich, sollten Sie diese ausbessern. Auch für Wände gilt: Kontrollieren Sie die mechanischen Verbindungspunkte zwischen Wandelement und tragenden Pfosten und justieren sie diese nach, falls sie sich über den Sommer verzogen haben.

Textile Wände, Sonnenschutzsegel, Möbelauflagen und ähnliches sollten Sie im Herbst komplett abmontieren und über Winter fachgerecht einlagern, um den Stoff vor den Härten des Winterwetters zu schützen. Die argen Temperaturwechsel, Frost und Schnee setzen den Fasern andernfalls zu sehr zu und verkürzen die Lebensdauer der Textilien deutlich. Achten sie dabei darauf, dass Markisen & Co. komplett trocken sind, bevor Sie sie im Winterquartier unterbringen. Sonst bilden sich Stock oder Schimmel und die textilen Elemente werden unbrauchbar.

Folgende Attribute zeichnen einen guten Lagerplatz für Terrassenmöbel aus:

  • trocken
  • frostfrei, jedoch nicht zu stark beheizt
  • geschützt vor UV-Strahlung
  • gut belüftet

Schwedenhaus 44 ISO

Lesen Sie unsere Kundenstory, die ein Schwedenhaus als Gerätehaus und Pflanzen-Winterquartier nutzen.

Wohin mit dem Terrassengrün im Winter?

Schon beim Begrünen der Terrasse sollten Sie sich für ein Konzept entscheiden, dass das ganze Gartenjahr umfasst. Lesen Sie dazu auch unseren Artikel zu Pflegeleichter Garten. Wer im Frühjahr winterharte Grünpflanzen wählt, hat im Herbst nicht viel zu tun, um diese artgerecht auf den Winter vorzubereiten. Für weniger harte Pflanzen wenden Sie sich am besten an einen Fachmann, der Ihnen raten kann, wie sie die Pflanzen gesund über den Winter bringen. Zum Beispiel könnten Sie Ihren Pflanzen im Gartenhaus ein Winterquartier bereiten – wie erfahren Sie in unserem Magazinbeitrag „Pflanzen im Gartenhaus überwintern“.

Was tun mit den Terrassenmöbeln, wenn der Winter naht?

Terrassenmöbel aus winterfesten Materialien wie Aluminium, Edelstahl, Kunststoff und hochwertig beschichtetem Stahl überstehen nach Herstellerangaben auch einen Winter im Freien ohne Probleme. Extra Vorkehrungen zum Überwintern müssen Sie dafür nicht treffen.

Dennoch sollten Sie beachten, dass Sie auch diesen winterfesten Möbeln mit einem vor den Wettern sicheren Winterquartier zu längerer Haltbarkeit und dauerhaft besserer Optik verhelfen. Denn die UV-Strahlen wirken auf Dauer auf nahezu jedes Material lebensverkürzend ein. Ganz zu schweigen von der natürlichen Verschmutzung, deren Rückstände Sie beim nächsten Terrassen Frühjahrsputz arbeits- und kostenintensiv beseitigen müssen. Haben Sie kein Winterquartier für Ihre Terrassenmöbel, sollten Sie diese zumindest mit passenden Schutzhüllen / Abdeckhauben schützen.

Die folgende Übersicht liefert Ihnen das geballte Wissen zum Überwintern Ihrer Terrassenmöbel – sortiert nach den gängigsten Möbelmaterialien.

Schneebedeckte Gartenmöbel

Hier kommt es auf das Material an, wie gut die Gartenmöbel den Schnee überstehen.

Terrassenmöbel aus Metall

Möbel aus Aluminium und Edelstahlmöbel können Sie winters getrost draußen stehen lassen, denn die Materialien rosten nicht. Sind die Metallmöbel anteilig mit Kunststoff beschichtet, ist es jedoch ratsam, sie vor UV-Licht und Temperaturwechsel zu schützen. Eiserne und schmiedeeiserne Möbel dürfen nur dann draußen überwintern, wenn sie eine intakte und hochwertige Beschichtung besitzen, denn nur dann trotzen sie den Wettern und Rost bekommt keine Chance.

Gartenmöbel aus Kunststoff

Hochwertige Kunststoffmöbel können im Winter draußen stehen, wobei anzumerken ist, dass der Winter die Lebensdauer der Möbel spürbar kürzt. Denn Frost setzt allen Kunststoffen zu. Von der Kälte bilden sich schlimmstenfalls kleine Risse im Material, die zwar die Stabilität nicht mindern, in denen sich aber Schmutz festsetzt, was die Möbel schneller unansehnlich werden lässt. In einem frostfreien Lager passiert das nicht.

Gartenmöbel aus Teakholz

Gartenmöbel aus Holz

Holzmöbel aus heimischer Buche, Fichte oder Lärche sind nicht fürs Überwintern im Freien gemacht. Sie brauchen ein Winterlager, das weder zu warm, noch zu trocken sein darf. Denn in trockener, (zu) warmer Luft bilden sich Risse im Holz. Terrassenmöbel aus diesem Holz überwintern am besten in einem kühlen Keller.

Einfacher ist das Überwintern von Teakholz, Robinie, Lärche, Akazie, Eukalyptus oder Yellow Balau. In diese dicht gewachsen und stark ölhaltigen Hölzer dringt kaum Feuchtigkeit ein. Teakholz hat sich seit Jahrhunderten im Schiffsbau oder auch für Holzbojen in der Ostsee bewährt und überdauert dort Sturm, Schauer und Frost. Aber: Von der Witterung altert das Material und verändert seine Optik.

Mit diesen Tipps machen Sie Ihre Terrasse winterfest. Erfahren Sie auch, wie Sie Ihr Gartenhaus für den Winter rüsten.

Gartenhaus im Schnee

Sie suchen zusätzliche Inspiration zum Thema Terrasse und Terrassenüberdachungen? Schauen Sie doch auf unserem Pinterest-Kanal vorbei. Dort haben wir eine Vielzahl an schönen Boards zum Thema für Sie zusammengestellt, zum Beispiel Herbstliche Deko für Terrasse und Garten.

Folgen Sie uns auch gern auf FacebookInstagram und Twitter, damit Sie keinen unserer neuen Artikel mehr verpassen.

***

Artikelbild: ©iStock/silvien
Beitragsbilder: ©iStock/tab1962; ©iStock/4u4me; ©iStock/EJ-J; ©GartenHaus GmbH; ©GartenHaus GmbH/Kundenprojekt; ©iStock/geniebird; ©iStock/KayTaenzer; ©GartenHaus GmbH