Sie haben im Sommer Angst um Ihre ungeschützten Gartenmöbel und im Winter wird Ihr Gartenhaus kaum benutzt? Diese Faktoren können einen Einbruch begünstigen! Damit Ihr Gartenparadies auch in Zukunft Ihr sicherer Hafen bleibt, zeigen wir Ihnen wie Sie Ihren Garten samt Ihrem Hab und Gut vor Diebstahl sichern können.

Grundsätzliches zur Gartensicherheit

Bevor Sie zu gezielten Sicherungsmaßnahmen greifen, können Sie auch mit ganz einfachen Mitteln dafür sorgen, dass Ihr Garten von Einbrüchen verschont bleibt. Dabei spielt der erste Eindruck eine entscheidende Rolle.

Keinen Reichtum vermitteln

Wenn Sie Ruhe vor langfingrigen Unruhestiftern haben wollen, sollten Sie Ihren Reichtum nicht in Ihrem Garten präsentieren. Die SAT-Schüssel auf dem Dach Ihres Gartenhauses und die teuren Mahagoni-Gartenmöbel zeigen dem Räuber, dass an dieser Stelle etwas zu holen ist. Für den Dieb gilt: Je mehr Luxus zu sehen ist, desto erfolgreicher wird sein Beutezug.

Wertgegenstände nicht im Gartenhaus lassen

Für Wertgegenstände im Gartenhaus sollten Sie für zusätzlich gesicherte Aufbewahrung (Safe, zusätzliche Schlösser) sorgen bzw. sie nicht längerfristig (z.B. über den Winter) im Gartenhaus lassen. Gartenhausdiebe sind nicht wählerisch und nehmen in der Regel mit, was sie weiterverkaufen können. Besonders beliebtes Diebesgut sind Werkzeuge, Nahrungs- und Genussmittel, Heimelektronik, Einrichtungsgegenstände und Edel- und Buntmetall.

Sicherheitsmaßnamen offen anbringen

Während offensichtlicher Wohlstand Diebe anlockt, schrecken offensichtliche Sicherheitsmaßnamen ab. Umso mehr und umso deutlicher Ihre Sicherheitsvorkehrungen sind, desto weniger Einbrecher werden sich auf Ihr Grundstück trauen.

Einbruch im Gartenhaus

Gegenstände nicht unaufgeräumt im Garten liegen lassen

Ein aufgeräumter Garten ist ein sicherer Garten: Herumliegende Werkzeuge und Gartenmöbel können ohne weiteres unbemerkt mitgenommen werden. Nicht nur das, oft dient die ein oder andere im Blumenbeet vergessene Schaufel als Einbruchhilfe. Gleiches gilt für Leitern: auch diese können ohne weiteres beispielsweise zum Einstieg in das Gartenhaus missbraucht werden.

Der Weg in den Garten – Gartentor sichern

Die Einbruchsmaßnahmen sollten schon bei der Grundstücksgrenze beginnen. Wenn Ihr Territorium von einem hohen Zaun umgeben ist, schreckt es den Einbrecher schon von weitem ab. Der Gartenzaun darf sich jedoch nicht zum Klettern anbieten oder Sichtschutz bieten, da der Eindringling das zu seinem Vorteil auslegen könnte. Verzichten Sie deshalb auf dichte Hecken als Umzäunung. Außerdem sollte das Gartentor auch gegen Aushebeln gesichert sein, sonst kann der Einbrecher auch direkt zur Tür hereinspazieren.

Ein gesichertes Tor für einen sicheren Garten

Wenn Sie bei der Sicherung Ihres Gartens besonders ins Gartentor investieren wollen, dann sollten Sie sich einen Bewegungsmelder mit automatischer Beleuchtung und zusätzlich eine Video-Gegensprechanlage mit einer Klingel installieren lassen. So sehen Sie sofort, wenn sich jemand am Tor zu schaffen macht. Mit einem sichtbaren Aufkleber können Sie auch gleich auf die Alarmsicherung hinweisen, das schreckt zusätzlich ab.

Gartenzaun Eisen spitz

Ein hoher Gartenzaun wirkt nicht nur abschreckend, sonddern kann auch nur schwer überwunden werden.

Das passende Schloss für jedes Tor

Für einen optimalen Schutz Ihres Gartens sorgt auch das richtige Schloss am Gartentor. Je nach Material und Art des Tors bietet sich ein bestimmtes Modell an. Ein Einsteckschloss eignet sich vor allem für neue Gartentore aus Leichtmetall. Dazu sollten Sie auf eine bereits vorhandene Aussparung für das Schloss achten oder dass sich diese im Nachhinein leicht hineinfräsen lässt.

Das Kastenschloss, das auch Anbau- oder Aufsatzschloss genannt wird, wird in der Regel bei neuen Gartentoren nicht mehr verwendet, befindet sich jedoch noch bei alten Toren aus Schmiedeeisen. Für einfache Tore, die zum Beispiel aus Holz gefertigt sind, eignen sich Vorhängeschlösser. Diese bieten jedoch weniger Schutz als die anderen beiden Varianten. Außerdem gibt es die unterschiedlichen Schlösser in verschiedenen Widerstandsklassen, dabei sollten Sie sich am besten vor der Montage von einem professionellen Schlosser beraten lassen.

Achtung: Falls trotz sorgfältiger Sicherung bei Ihnen eingebrochen werden sollte, muss die Hausnummer gut lesbar sein, damit Sie im Notfall schnell von der Polizei oder Feuerwehr gefunden werden können.

Leichte Beute – Sichern Sie Ihre Gartenmöbel

Ein gesichertes Gartentor alleine reicht meist nicht aus um Ihre wertvollen Gartenmöbel vor dem Entwenden zu bewahren. Hier müssen deshalb eigene Maßnahmen ergriffen werden.

Raus und wieder reintragen

Eine etwas anstrengende, aber doch sehr effektive Methode ist es Gartenmöbel bei Gebrauch auch bei warmen Außentemperaturen raus und wieder hineinzutragen. Als Unterkunft dafür können Sie beispielsweise Ihren Keller, Ihre Garage oder Ihr Gartenhaus nutzen.

Einzelner Pflanzkübel vor Gartenhaus

Ein Gartenhaus bietet sich wunderbar als Unterbringungsmöglichkeit für Ihre Gartenmöbel an.

Mit langen Drahtschlössern sichern

Eine andere Möglichkeit ist es die Möbel mit langen Drahtschlössern oder in Beton gegossenen Ketten zu sichern, wodurch der Diebstahl stark erschwert wird. Diese Methode hat sich vor allem bei Biergärten und Straßencafés bewährt. Fragen Sie dazu einfach in Fahrradläden, Baumärkten oder bei Schlossern nach den passenden Vorrichtungen.

Dauerhaft im Boden befestigen

Alternativ können Sie Ihre Gartenmöbel einmalig dauerhaft im Boden befestigen. Somit können diese zwar sicher nicht gestohlen werden, aber der Nachteil ist dabei, dass die Möbel im Garten überwintern müssen und nicht nach Belieben umgestellt werden können.

Tipp: Kleinere Möbelstücke oder Sitzkissen lassen sich auch bequem in sicheren Aufbewahrungsboxen verstauen.

Fotografien Sie Ihre Möbelstücke

Außerdem ist es hilfreich die Möbelstücke zu fotografieren und Markierungen, wie zum Beispiel kleine Plaketten, an verborgenen Stellen anzubringen. Somit kann die Polizei Ihre Möbelstücke im Falle eines Einbruchs besser zuordnen und im Idealfall auch ausfindig machen.

Garten Schaukel

Mit Hilfe von Ketten können Sie Ihre Möbel diebstahlsicher machen.

Das Herzstück Ihres Gartens – Gartenhaus sicher gestalten

Auch Ihr Gartenhaus könnte Stätte eines Verbrechens werden, weil sich Diebe dort den meisten Gewinn erhoffen. Dazu sollten Sie wichtige Faktoren bei der Sicherung beachten.

Wertgegenstände nicht im Gartenhaus lassen

Bei Wertgegenständen im Gartenhaus sollten Sie für eine zusätzlich gesicherte Aufbewahrung (Safe oder zusätzliche Schlösser) sorgen bzw. diese nicht längerfristig (zum Beispiel über den Winter) im Gartenhaus lassen. Gartenhausdiebe sind nicht wählerisch und nehmen in der Regel mit, was sie weiterverkaufen können. Besonders beliebtes Diebesgut sind Werkzeuge, Nahrungs- und Genussmittel, Heimelektronik, Einrichtungsgegenstände und Edel- und Buntmetall.

Die richtige Hardware für eine gesicherte Tür

Eine schlecht gesicherte Tür ist der Traum eines jeden Einbrechers: leicht zu knackende Schlösser wie z.B. Buntbartschlösser stellen für Einbrecher kein Hindernis dar und ermutigen zum Einbruch.

Stabile Schlösser hingegen, wie Zylinderschlösser und Sicherheitsschließbleche hindern den ungebetenen Gast tatsächlich am Einbruch. Im Gegensatz zum Buntbartschloss, weisen Zylinderschlösser höhere Komplexität auf und erkennen unbekannte Öffnungsversuche.

Schließbleche erschweren das gewaltsame Aufbrechen der Eingangstür. Nachdem Sie das Schloss gesichert und die Tür vor Aufbruch geschützt haben, können Sie zusätzlich noch Scharniersicherungen anbauen damit Ihre Tür auch vom Aushebeln verschont bleibt.

Notschlüsselversteck für das Gartenhaus

Den Notschlüssel gut versteckt? Nicht gut genug – auch Diebe kennen die gängigen Notschlüsselverstecke.

Dem Notschlüssel Einhalt gebieten!

Letztendlich muss der Unsitte des Notschlüssels ein Ende bereitet werden: Einbrecher kennen die gängigen Verstecke unter der Fußmatte, in der Dachrinne oder im Blumenkasten. Deshalb: Wenn ein Notschlüssel vonnöten ist, dann höchstens am Schlüsselbund des Nachbarn deponieren.

Schritte zu einer gesicherten Gartenhaustür:
  • Buntbartschloss gegen Zylinderschloss austauschen
  • Sicherheitsschließblech und Scharniersicherung einbauen
  • Ersatzschlüssel beim Nachbar Ihres Vertrauens hinterlegen
Gartenhauseinbruch zerbrochenes Fenser

Vermeiden Sie zerschlagene Scheiben indem Sie Ihre Gartenhausfenster mit Schlössern, Fensterläden und Gittern absichern.

Der Einstieg durch das Fenster und wie man ihn verhindern kann

Gartenhausfenster lassen sich auf Dauer nur schwer absichern. Besitzer eines Steingartenhauses können sich Gitter vor die Fenster montieren, um die Scheibe vor dem Zerschlagen zu schützen. Bei Gartenhäusern aus Holz ist das allerdings aus bautechnischen Gründen nur bei den wenigsten möglich.

Gartenhaus im Winter einbruchsicher machen

Das winterliche Gartenhaus: ein Paradies für räuberische Vorhaben.

Im Winter laufen die Gartenhauseinbrüche auf Hochtouren. Unbenutzt und unbewacht stehen viele Gartenhäuser im dunklen, schneebedeckten Garten und lassen sich still und heimlich leer räumen. Deswegen lohnt es sich im Winter bzw. während Perioden, in denen Ihr Gartenhaus längerfristig unbenutzt bleibt, die Fenster mit Voll- oder Schichtholzplatten abzudecken. Die Holzplatten lassen sich problemlos am Fensterrahmen mit Gewinderundkopfschrauben befestigen und von innen verschrauben.

Zusätzliche Maßnahmen, die Sie während den Wintermonaten treffen können, sind das Auslagern aller Wertgegenstände aus dem Gartenhaus und regelmäßige Kontrolle der Gartenlaube und ihres Zustandes.

Schritte zu gesicherten Gartenhausfenstern:
  • Wenn möglich: Gitter vor den Fenstern montieren
  • Im Winter Fenster mit Voll- oder Schichtholzplatten verriegeln
  • Wertgegenstände aus dem Gartenhaus auslagern
  • Gartenlaube regelmäßig kontrollieren

Sofort Alarm schlagen – Wieso Sie eine Alarmanlage installieren sollten

Haben Sie Ihren Garten mit allen erdenklichen mechanischen Sicherheitsmaßnamen ausgestattet? Das Gartentor wurde gesichert, Möbel miteinander verkettet und die Schlösser Ihres Gartenhauses ausgetauscht, aber Sie fallen immer noch Einbrechern zum Opfer? Dann wird es Zeit, in eine Alarmanlage zu investieren.

Was die Alarmanlage kann

Alarmanlagen haben sich als wirkungsvollste Abschreckung gegen Einbrüche erwiesen, vor allem, wenn sie gut sichtbar platziert sind. An Ihrem Gartenhaus sorgen sie für Sicherheit, indem sie Einbrecher abschrecken, die Aktionszeit der Diebe verkürzen und unmittelbare Nachbarn bzw. die Polizei alarmieren.

Videoüberwachung im Garten

Alarm! Den sichersten Schutz für Ihr Gartenhaus bieten Alarmanlagen.

Welche Alarmanlage für Ihr Gartenhaus?

Grundsätzlich wird bei Alarmanlagen zwischen Drahtmeldern und Funkmeldern unterschieden. Während die Melder weitestgehend ähnlich programmiert sind, liegt der Unterschied in ihrer Installation am Gebäude. Funkmelder können problemlos in bestehende Gebäude eingebaut werden, Drahtmelder hingegen müssen mit der bestehenden Verkabelung verbunden werden.

Speziell für das Gartenhaus eignen sich vor allem Magnetkontakte (Fenster, Tür), Glasbruch- und Erschütterungsmelder (Fenster, Türverglasung), Lichtschranken (Außenbereich, Tür, Fenster), und Bewegungsmelder.

Videoüberwachung

Wenn Sie auf Nummer sicher gehen möchten und ein wenig mehr Geld in die Sicherheit Ihres Gartenhauses investieren wollen, können Sie zusätzlich noch eine Videoüberwachung installieren lassen. So lassen sich Einbrüche im Nachhinein rekonstruieren und rückverfolgen. Sogenannte „IP-Kameras“ können Sie außerdem problemlos vom Computer oder Smartphone aus steuern.

Sobald sich etwas im Sichtfeld der Kamera bewegt, wird sofort ein Bild oder je nach Modell auch mehrere Serienaufnahmen erstellt und per E-Mail an Sie gesendet. Durch integrierte Lautsprecher und Mikrophone werden auch zusätzlich Geräusche aufgenommen und Alarmsignale ausgesandt.

Eine weit günstigere und doch angsteinflößende Variante sind Überwachungskamera-Attrappen, die ein Laie nicht von einer echten unterscheiden könnte.

Achtung: Fremde Personen, die das Grundstück betreten, müssen über die Kamera informiert werden. Dazu kann ein aussagekräftiges Hinweisschild am Gartentor oder im Eingangsbereich dienen.

Gartenhausbeleuchtung um vor Einbruch zu sichern

Umso heller, desto sicherer: Ein düsteres Gartenhaus wirkt verlassen und der Dieb bleibt in den Schatten um das Gartenhaus unbemerkt.

Es werde Licht! Leuchten Sie Ihren Garten aus

Auch Licht kann alarmieren: unbeleuchtete Ecken und Winkel im Garten laden zum Einbruch ein. Deshalb sollte auch insbesondere Ihr Gartenhaus keine abgedunkelten Verstecke für Eindringlinge bieten. Wie Sie Gartenhaus rund um ausleuchten können, erfahren Sie in unserem Artikel „Es werde Licht: Indirekte Beleuchtung für Ihr Gartenhaus“.

Besonders in Kombination mit einem Bewegungsmelder können helle Lampen ein sehr effektiver Abwehrmechanismus gegen ungebetene Gäste sein. Mit LED Strahlern inklusive eines Dämmerungssensors können Sie auch für einen geringen Stromverbrauch sorgen. Außerdem sollte die komplette Außenbeleuchtung jederzeit vom Inneren des Hauses angeschaltet werden können. So können Sie Eindringlinge im eigenen Garten schnell von einem sicheren Beobachtungsort aus detektieren.

Selbst ist der FACHmann: Warum Sie auf den Profi nicht verzichten sollten

Wie für alle Sicherheitsmaßnahmen in Ihrem Garten gilt auch für den Kauf und Einbau einer Alarmanlage die Devise: nicht Knausern. Alarmanlagen sollten Sie tunlichst nicht im Baumarkt kaufen. Lassen Sie sich lieber von einem Fachmann beraten. Dieser Fachmann sollte die Alarmanlage auch einbauen, prüfen und warten, nur so kann ihre Wirksamkeit garantiert werden.

Gute Alarmanlagen sind in all ihren Teilen geprüft und nach DIN EN 45011 und den VdS-Klassen A, B oder C zertifiziert.

  • Klasse A: Schutz für Wohnobjekte und Personen (relevant für Schutz des Gartenhauses)
  • Klasse B: Gewerbeobjekte, öffentliche Gebäude und Wohngebäude mit erhöhter Gefährdung
  • Klasse C: Gewerbeobjekte, öffentliche Gebäude und Wohngebäude mit sehr hoher Gefährdung

Vor Fehlalarmen sei gewarnt! Für jeden unnötigen Einsatz der Polizei oder Feuerwehr fällt eine Ordnungsgebühr bei der Polizeiverwaltung an.

Hand in Hand gegen Einbrecher: Nachbarschaftshilfe

Ob Wohnsiedlung oder Schrebergartenverein: Bei Sicherheit im und um das eigene Grundstück geht nichts über eine funktionierende Nachbarschaft. Gegenseitiges Kennen und Vertrauen erhöht nicht nur die Lebensqualität in Ihrer Nachbarschaft, sondern auch die Sicherheit. Durch aufmerksames Beobachten der Nachbargärten, sowie das gegenseitige Hinweisen auf ungewöhnliche Veränderungen, so wie offene Türen und unbekannte Personen, können Einbrüche frühzeitig erkannt und in manchen Fällen sogar verhindert werden.

Beobachtende Nachbarn zur Sicherheit des eigenen Gartenhauses

Einbrecher sei gewarnt! Wachsame Nachbarn haben ihre Augen auf dich gerichtet.

Kommen in einer Gemeinde häufiger Einbrüche oder Vandalismus vor, besteht die Möglichkeit eine Nachbarschaftshilfe zu organisieren. Indem man innerhalb der Nachbarschaft Adressen und Telefonnummern austauscht, ist eine schnelle und direkte Kommunikation im Falle des Falls möglich. Zusätzlich können Kontrollgänge durch die Nachbarschaft bzw. die Gartenanlage unternommen werden.

Falls alles schiefgeht: Was Sie nach einem Einbruch tun können

Auch eine Garten-Festung ist nie zu 100 Prozent vor räuberischen Angriffen gesichert. Wenn es tatsächlich einmal zu einem Einbruch in Ihrer Gartenlaube kommen sollte, sollten Sie folgende Punkte beachten:

  1. Verständigen Sie sofort die Polizei
  2. Nehmen Sie keine Veränderungen am Einbruchsort vor (Aufräumen etc.)
  3. Erstellen Sie eine Liste mit entwendeten Gegenständen und ihrem Wert
  4. Informieren Sie die Versicherung
  • Zu beachten: viele Gartenhausversicherungen übernehmen zwar Einbruchs- aber keine Vandalismusschäden. Welche Versicherung zu Ihrem Gartenhaus passt, können Sie in unserem ArtikelEin Gartenhaus richtig versichern

Möglichkeit: Lassen Sie sich von der örtlichen Polizei zur Sicherung Ihres Gartenhauses beraten.

Wie sicher ist Ihr Garten und Gartenhaus? Nicht sicher genug? Dann ist jetzt die Zeit gekommen, den Ersatzschlüssel aus dem Blumenkasten zu fischen und den Nachbarn mit einer Flasche Wein zu überraschen.

Wir hoffen, dass Sie mit unseren Sicherheitstipps rund um das Gartenhaus beruhigt schlafen können und natürlich, dass Ihr kleines Paradies von jeglicher Übeltäterei verschont bleibt.

Sie suchen zusätzliche Inspiration rund um Gartenhäuser? Schauen Sie doch auf unserem Pinterest-Kanal vorbei. Dort haben wir eine Vielzahl an schönen Boards rund um Haus und Garten zusammengestellt.

Folgen Sie uns auch gern auf Facebook, Instagram und Twitter, damit Sie keinen unserer neuen Artikel mehr verpassen.

***

Titelbild: ©iStock/Image Source

Artikelbilder: Bild 1: ©iStock/vchal; Bild 2: ©iStock\balticboy, Bild 3: ©GartenHaus GmbH; Bild 4: ©iStock\archideaphoto; Bild 5: ©iStock/Upyanose, Bild 6: ©iStock/TT, Bild 7: ©iStock/mattiashagstrom, Bild 8: ©iStock/ItsraSanprasert, Bild 9: ©iStock/Imageegaml, Bild 10: ©iStock/kimetan