Die Saunahäuser der Gartenhaus Gmbh lassen sich sowohl mit speziellen Holzöfen als auch mit Elektro-Öfen betreiben. Bei den beliebten Saunafässern wird der Ofen gleich mitgeliefert, wahlweise in der Elektro-Version oder inkl. Kamin und Ofen für die Holzbefeuerung. Aber welche Variante soll man wählen? Im Folgenden wollen wir die Vor- und Nachteile der verschiedenen Öfen aufzeigen, um Ihnen die Wahl zu erleichtern.

Mit Gartenhaus-Sauna und Sauna-Fass geht der Trend der Sauna-Kultur zurück zu seinen finnischen Wurzeln: Während in Deutschland die Heimsauna noch meist im Keller eingebaut wird, bevorzugen die Finnen seit eh und je die Außensauna. Die muss nämlich nicht erst aufwändig ins Haus integriert werden und das eigentlich unverzichtbare Abkühlen in frischer Luft ist im Garten kein Problem. In den letzten Jahren entdecken nun immer mehr Saunafreunde auch hierzulande die Gartensauna für sich und stehen damit vor der Entscheidung: Soll es – wie bei den Finnen – ein holzbefeuerter Ofen sein oder eine moderne Elektro-Heizung?

Der Holzofen: Sichtbare Flammen, urige Atmosphäre

Zweifellos ist der klassische Holzofen in der Sauna die romantischere Variante. In der Sauna entsteht ein angenehmes Raumklima, die Holzscheite knistern, meist kann man die Flammen durch ein Glasfenster sehen und ab und an muss man Holz nachlegen. Ein Sauna-Gang mit Holzbefeuerung wird so insgesamt zu einem sehr urigen Erlebnis, auf das manche nicht verzichten wollen.

Fasssauna mit Holzofen

Gesetzliche Regelungen: Um eine Gartensauna mit Holz beheizen zu dürfen, sind allerdings diverse gesetzliche Bestimmungen einzuhalten. Die Stellfläche des Ofens und die Wand dahinter müssen durch Feuerschutzbleche geschützt werden, auch die Sicherheitsabstände zur Wand und die Raumhöhe über dem Ofen sind genau vorgeschrieben. Darüber hinaus dürfen seit 2012 nur Holzöfen in Betrieb genommen werden, die das CE-Kennzeichen nach DIN EN15821-2010 tragen. Die Bestimmungen der Bundesimmesionsschutzverordung (1.BlmSCHV) müssen ebenfalls berücksichtigt werden, was durch ein Zusatz-Kit zum Ofen gewährleistet ist, das mit den Holzöfen der Gartenhaus GmbH mitgeliefert wird.

Es empfielt sich in jedem Fall, das Vorhaben vorab mit dem zuständigen Bezirksschornsteinfeger zu besprechen. Ob ein holzbefeuerter Saunaofen im Garten überhaupt genehmigungspflichtig ist und welche Auflagen zusätzlich zu den genannte Vorschriften eventuell einzuhalten sind, weiß er am besten. Nicht alles ist nämlich bundeseinheitlich geregelt, es gibt z.B. regionale Brennstoffverordnungen wie etwa jene der Städte München, Regensburg oder Aachen, die im Detail schon mal über das Bundesimmissionschutzgesetz hinaus gehen. Da über das Kaminrohr Rauch entweicht, ist auch der vorgeschriebene Abstand zu eventuellen Nachbarn eventuell deutlich größer als die drei Meter im allgemeinen Baurecht. Durch die vorherige Information kann man sich teure Flops ersparen, die schon manches Sauna-Vorhaben unerwartet zunichte machten.

Saunaheizung: Holzofen

Holzheizung: Vorteil ist Nachteil

Klar FÜR eine Holzbeheizung der Sauna spricht die volle Kostenkontrolle, die man jederzeit hat. Abgesehen von der Holzbeschaffung fallen keinerlei weitere Kosten an, wogegen man bei einer Elektro-Heizung erst bei der Stromabrechnung merkt, was der Spaß gekostet hat. Ansonsten ergeben sich gerade aus dem von manchem Saunafan geschätzten Umgang mit dem Holzofen auch eine Reihe Nachteile:

  • Das Holz muss beschafft und irgendwo trocken gelagert werden.
  • Spontanes Saunieren ist nicht möglich, da das Anheizen Aufwand erfordert und man dabei anwesend sein muss.
  • Die Asche muss entsorgt werden, was bei unachtsamem Vorgehen die Sauberkeit im Saunaraum gefährdet.
  • Ein Holzofen bedeutet trotz aller Vorkehrungen eine erhöhte Brandgefahr fürs hölzerne Gartenhaus. Will man seine Sauna versichern, spielt dieser Aspekt durchaus eine Rolle.
  • Einfache Temperatur-Regelung bzw. schnelles Umschalten auf niedrigere „Bio-Temperaturen“ ist nicht möglich.

Gelegentlich wird auch eine längere Aufheizzeit als Nachteil genannt, doch ist dies umstritten. Sowohl für Elektro- als auch für Holzöfen findet man Angaben zwischen 30 Minuten und einer Stunde Vorheizzeit. Dabei kommt es ja nicht nur auf den Ofen, sondern auch auf die Wandstärke und eventuelle Isolierung des Saunaraums an, die im Einzelfall sehr verschieden sein können.

Elektro-Ofen: praktisch, sauber und gut regelbar

Elektro-Saunaöfen

Angesichts der genannten Nachteile der Holzbefeuerung und der im Einzelfall schon mal problematischen Genehmigungslage wundert es nicht, dass der Elektro-Ofen im Bereich der Gartensauna dominiert. Er ist einfacher zu installieren, denn er benötigt kein Kaminrohr. Mangels offenem Feuer kann er näher an der Wand angebracht werden und beim Anheizen muss man nicht anwesend sein.

Gesetzliche Regelungen: Da es sich bei einem Elektro-Ofen nicht um eine „Feuerstelle“ handelt, ist die Installation und Nutzung „verfahrensfrei“. Was bedeutet: Der Schornsteinfeger ist nicht zuständig, die E-Heizung braucht keine spezielle Genehmigung. Allerdings darf die erforderliche Starkstromleitung nur ein zugelassener Elektriker verlegen, Do it Yourself ist hier nicht angesagt!

Elektro-Öfen gibt es in verschiedener Stärke, nämlich mit 7, 8 oder 9 KW Heizleistung. Höchsttemperatur und Aufwärmzeit werden dadurch beeinflusst.

Wahlweise gibt es unter den E-Heizungen solche mit integrierter Steuerungseinheit oder mit Außensteuerung, die man an der Wand neben dem Ofen anbringen kann. Freunde des Dampfbads können zu einem Bio-Kombi-Ofen greifen, der auch das Verdampfen von Wasser mit Duft-Essenzen ermöglicht. Modelle mit großem Tower für viele Saunasteine, die auch ohne Holz eine „urige“ Atmosphäre vermitteln, sind ebenfalls erhältlich.

Corner Tower Heater

Insgesamt erweist sich der Elektro-Saunaofen als ein praktisches, einfach zu nutzendes Gerät, mit dem das Aufheizen der Sauna per Knopfdruck bzw. Schalter ausgelöst werden kann. Da man während des Aufheizens nicht dabei sein muss, spart man so eine Menge Zeit. Auch nach dem Saunieren ist nichts weiter zu tun, es genügt, die Saunasteine einmal im Jahr auszutauschen.

Nachteile? Für eine richtige Liste reichen die möglichen Minuspunkte nicht. Zu erwähnen wäre allenfalls, dass die Kosten des Saunierens erst mit der Stromabrechnung deutlich werden und das Verlegen der erforderlichen Starkstromleitung einigen Aufwand bedeuten kann, je nach vorhandener Gartengestaltung. Auch ist nicht in allen Kleingartenanlagen die Verlegung von Starkstrom gestattet, obwohl das Bundeskleingartengesetz dazu nichts Konkretes aussagt. Besprechen Sie das Vorhaben auf jeden Fall vorab mit dem Vereinsvorstand, um Ärger und Fehlplanungen zu vermeiden.

***

Mehr zum Thema:

Saunieren in der Gartensauna;

Die Sauna im Garten: Tipps rund ums Saunahaus;

Ein Saunafass aufbauen – Schritt für Schritt;